Knopfzellen – Was beachten beim Kauf?

Knopfzellen sind die kleinen Helfer, wenn es um zahlreiche Geräte geht. Sie sind überaus vielfältig einsetzbar und sind sowohl in Spielzeug, Taschenrechnern, Taschenlampen, Lampen und Leuchten und zahlreichen anderen elektronischen Geräten zu finden. Die vielleicht bekannteste Knopfzelle ist die AG13/LR44, aber diese Knopfzelle ist bei weitem nicht die einzige Knopfzelle.

Jeder kennt die Batterien (Achtung: Knopfzellen sind nur umgangssprachlich Batterien), die aussehen wie ein Knopf und so auch zu ihrem Namen gekommen sind. Bei Knopfzellen handelt es sich um elektrochemische Zellen mit einem runden Querschnitt. Die Zellspannungen liegen zwischen 1,35 Volt und bis zu 3,6 Volt. Im englischen werden die Knopfzellen button cells oder auch coins genannt. Knopfzellen werden vor allem in kleinen elektronischen Geräten als Spannungsquelle eingesetzt.

Die verschiedenen Knopfzellenarten

Es gibt zahlreiche verschiedene Technologien, wenn es um Knopfzellen geht. So setzen manche auf die hochwertige Silberoxid Knopfzelle, die natürlich auch etwas teurer ist. Andere wiederum möchten lieber auf die günstigen Alternativen setzen. Alkaline Knopfzellen findet man in Uhren und anderen elektronischen Geräten ebenfalls häufig. Diese Knopfzellen sind günstiger als das Silberoxid Pendant.

Wegen der gigantischen Auswahl bei den Knopfzellen und der Vielzahl unterschiedlicher Batterietypen ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Trotz der oberflächlichen Ähnlichkeit jener Batterietypen, gibt es doch erhebliche Unterschiede und das nicht zuletzt bei der chemischen Zusammensetzung. Hier die Knopfzellenarten im Überblick:

  • Alkali-Mangan-Knopfzellen (AG/LR): Günstige Knopfzellen für Kleingeräte
  • Silberoxid-Knopfzellen (SR): Hochwertige Knopfzellen mit konstanter Spannungsabgabe und einhergehender Auslaufsicherheit. Diese Knopfzellen sind zumeist in teuren Uhren zu finden.
  • Lithium-Knopfzellen (CR/BR): Hohe Energieleistung, lange Haltbarkeit

Alkaline Knopfzellen – Oft zu finden

Alkaline Knopfzellen sind günstig, vielfältig einsetzbar und können fernab dessen auch mit einer Lebensdauer von bis zu 5 Jahren punkten. Ferner ist der Verzicht auf Quecksilber und Kadmium bei Alkaline Knopfzellen zu erwähnen.

Fazit

Neben den Alkaline-Zellen gibt es Silberoxid-, Lithium- und Zink-Luft Knopfzellen. Lithium-Knopfzellen sind überaus langlebig und werden vor allem Computern verwendet. Die Silberoxid Knopfzellen wiederum werden gerne bei hochpreisigen Uhren verwendet, da sie über Auslaufschutz verfügen.

Quellen: