Beton – Baustoff und ästhetische Raumgestaltung

Beton ist der Baustoff der Moderne und seit einigen Jahren wieder voll im kommen, aber warum? Kein anderes Material ist so unterschiedlich einsetzbar wie der Beton. Seit vielen Jahren ist Beton als feuerbeständiger, strapazierfähiger und haltbarer Baustoff bekannt. Doch heutzutage wird der Beton auch für die ästhetische Gestaltung von Innen- und Außenräumen verwendet. Dafür muss der feuchten Masse Farben hinzugefügt werden. Darüber hinaus bekommt der Beton durch Schleifen, Wachsen und polieren eine ganz neue Oberflächenstruktur. Jetzt fühlt sich der Beton fast wie polierter Marmor an, ganz glatt und samtig. Gerade in neugebauten Wohnhäusern findet man den Baustoff an Wänden, Decken und sogar als gestalterisches Element der Inneneinrichtung wieder. Die Tage von Deckenverkleidungen aus Holz sind gezählt, jetzt geht der Trend hin zum puristischen Stil im natürlichen Grau. Aber nicht nur ästhetisch hat der Beton seine Vorzüge……

Der Baustoff Beton – für Hausbau und Garagen geeignet

Beton ist ein Baustoff, der eigentlich jedem ein Gefühl von Sicherheit gibt, wenn man diesen erblickt. Das hat natürlich auf der einen Seite damit zu tun, das Beton robust und stark aussieht. Aber auch andere Eigenschaften sprechen für diesen Baustoff. Beton ist als nicht brennbarer Baustoff klassifiziert, und bietet deshalb einen optimal Schutz im Brandfall. Der Baustoff bleibt bei Temparaturen von bis zu 1000 °C noch weitesgehend fest. Ausserdem ist Beton auch für seine guten schallisolierenden Eigenschaften bekannt. Man sollte aber über eine zusätzliche Lüftungsanlage nachdenken, da das Material die Feuchtigkeit schlecht aufnimmt und wieder abgibt. Um die Anfälligkeit für feuchte Wände oder Schimmel zu minimieren bzw. auszuschliessen, sollte nehmen dem ausreichenden Lüften auch eine Lüftungsanlage installiert werden. Gerade das Bauen mit Betonfertigteilen ist heutzutage kostengünstig und geht sehr schnell. Auch in punkto Wärmeschutz und Energieeffizienz sind die Unternehmen aus der Produktion von Betonfertigteilen, wie beispielsweise CONCEPT BETON, auf dem neuesten Stand.

Aber auch wer sich eine neue Garage anschaffen möchte, kann mal über die Betonvariante nachdenken. Optisch sehen die Fertiggaragen fast wie gemauert aus, also für die Ästheten unter euch, kein Ausschlusskriterium. Hierbei kann man zwischen Rastergrößen ( Einzel- und Doppelgarage ) und einer Maßanfertigung auswählen. Der Rohbau der Garage steht am ersten Tag. Die Bodenelemente werden vollflächig auf das Planum, welches aus einem verdichteten Schotterbett und einer 3-5 cm hohen Feinsplittschicht besteht, verlegt. Durch ein spezielles Verbundsystem werden die Wandelemente und die Betondecke miteinander verbunden. Nachdem auftragen des Außenputzes kann mit der Montage von Torantrieb, Türen, Fenster, etc. begonnen werden. Innerhalb von 1-2 Tagen sind die Garagen fertig gebaut und in der Regel auch günstiger als die gemauerte Varianten.

Fazit

Beton ist durch seine Materialeigenschaften ein geeigneter Baustoff für Häuser und Garagen. Aber auch als gestalterisches Element, findet man heutzutage den Beton immer öfters in Innenräumen wieder. Gerade Puristen schwören auf diese Art Wand- oder Deckengestaltung. Für die zukünftigen „Bauherren“ unter uns, ist der Beton vielleicht jetzt eine wirkliche Alternative zu anderen Baustoffen und Materialien geworden.

Der Unterschied zwischen Industrietoren und „normalen“ Toren

Manche Dinge begegnen uns immer mal wieder im Alltag, doch wir sind fachlich zu weit von ihnen entfernt, um tatsächlich einen Unterschied in ihnen zu erkennen. So fällt es den meisten auch schwer die genauen Unterschiede zwischen einem normalen- und einem Industrietor zu definieren. Blicken wir allerdings genauer auf die Thematik, stellen wir schnell fest, dass er sehr wohl große Unterschiede zwischen diesen beiden Toren gibt. Denn interessanterweise erfüllen Industrietore einen ganz bestimmten Zweck und müssen deshalb in der Lage sein ganz bestimmte Funktionen, innerhalb weniger Sekunden ausführen zu können!

Worin liegt der größte Unterschied zwischen herkömmlichen- und Industrietor?

Herkömmliche Tore kennen wir im Grunde alle. Sie sind zumeist groß, schwer und erfüllen einen völlig einfachen Zweck, nämlich bspw. ungebetene Gäste vom eigenen Gelände fernzuhalten. Ihr primärer Zweck ist schnell definiert und das Tor kann im Bestfall – aus Sicht des Besitzers – nur schwer bewegt werden. Ganz anders geht es im Fall der Industrietore zu! Auch diese trennen zwar entsprechende Räume voneinander ab, dürfen aus Sicht ihrer Funktionalität aber in keinem Fall mit herkömmlichen Toren verwechselt werden. Denn Industrietore, bspw. von ASSA ABLOY, erfüllen im jeweiligen Unternehmen einen ganz bestimmten Zweck, tragen zur Produktivität bei und müssen vor allem schnell auf die Geschehnisse im (Industrie)Alltag reagieren. Ein Industrietor muss vor allem funktional und bspw. in der Lage innerhalb weniger Sekunden „die Luke“ zu öffnen – um sie dann, wieder in wenigen Sekunden, schließen zu können!

Was sollte ein gutes Industrietor mitbringen?

Auf der Suche nach einem guten Industrietor merkt man schnell, dass es nicht nur um die Eigenschaften der jeweiligen Tore, sondern in erster Linie vor allem um das eigene Unternehmen geht. Genauer geht es um den Aufbau der Unternehmenshallen selbst, in denen das Industrietor – bzw. die Industrietore – später stehen soll. Jeder, der bereits einmal durch die Hallen eines Industrieunternehmens gelaufen ist, der weiß, dass die entsprechenden Tore hier schnell reagieren müssen. Der Ablauf im Unternehmen selbst darf durch die Tore, bspw. durch ein zu langsames öffnen, nicht beeinflusst oder gar negativ behindert werden. Zeit ist schließlich Geld! Und genau deshalb müssen sich die Industrietore nahtlos in den Alltag des Unternehmens einfügen können.

Selbstverständlich sollten gute Industrietore weitere Eigenschaften mitbringen. So ist es bspw. von allergrößter Wichtigkeit, dass die jeweiligen Industrietore so robust wie möglich sind. Schließlich trennen die Tore die einzelnen Hallen nicht nur voneinander ab, sondern sollen außerdem auch stabil bleiben, sobald sie im Alltag etwas „rauer“ angegangen werden. Ein Umstand, der im normalen Industriebetrieb durchaus häufig vorkommen kann – im Normalfall sogar täglich! Ein gutes Industrietor muss den Bedingungen hier in jedem Fall standhalten und nicht bereits nach der kleinsten Berührung in sich zusammenfallen.

Deshalb sind Industrietore im Arbeitsalltag unersetzlich!

Als Außenstehender könnte man meinen, dass ein Industrietor einfach nur dazu da ist, um die verschiedenen Räumlichkeiten in einem Unternehmen voneinander zu trennen. Weit gefehlt! Denn Experten wissen unlängst, dass gute, funktionstüchtige Industrietore nicht nur „da“ sind, sondern vor allem die Produktivität im Alltag erhöhen. Öffnen diese nämlich und vor allem dann, wann sie sollen, werden sie im Regelfall im Alltag überhaupt nicht wahrgenommen und tragen somit zu nahtlosen Prozessen im Betrieb bei.

Selbstverständlich sollten auch die jeweiligen Industrietore eine gewisse Ästhetik mitbringen und Hallen des Unternehmens zumindest durch ihre einheitliche, saubere Form auffrischen. Sicherlich ist dies kein Thema für eingefleischte Innendesigner. Trotzdem tragen aber auch Industrietore aufgrund ihrer Form und Farbe zum allgemeinen Wohlbefinden innerhalb des eigenen Unternehmens bei. Und genau deshalb sollte man die nächsten Industrietore aus vielerlei Hinsicht weise auswählen und sich für die Tore entscheiden, die am besten zum eigenen Unternehmen passen – sowohl aus Sicht von Funktionalität, als auch von der Optik!

Umzug ins neue Leben

Egal ob man für die Liebe, den neuen Arbeitgeber oder aus anderen Gründen umzieht – es gibt eine Menge vorzubereiten. Bei den wichtigsten Schritten hilft dieser kostenlose Artikel mit vielen Tipps, weiterführenden Links und Ratschlägen von Profis. Wir haben uns zum Thema „Richtig Umziehen“ bei Experten eines Umzugsunternehmen in Berlin schlau gemacht.

Generell gilt die Faustformel: „Alles Kurzfristige wird teuer!“ Darum gilt es sich so gut wie möglich, organisatorisch auf den Umzug einzustellen und alles vorzubereiten.

Vorbereitungen

Gut vorbereitet ist halb gewonnen. Getreu diesem Motto sollte man diese Liste, Punkt für Punkt, abarbeiten.

  1. Verträge auflisten
  2. Verträge Kündigen und neu abschließen
    1. Strom
    2. Internet
    3. Telefonanschluss
    4. Fitnessstudio
    5. Parkplatz / Tiefgarage
  3. Kinder in Schule / Kindergarten abmelden
  4. Kinder in Schule / Kindergarten anmelden
  5. Halteverbot beantragen (evtl. über Umzugsunternehmen möglich)
  6. Umzugsunternehmen beauftragen
  7. Freunde und Bekannte als Umzugshelfer einladen
  8. Zeitliche Abfolge des Umzugs aufschreiben

Mit dem Auflisten aller Verträge wird sicher gestellt das es keine vertraglichen Versäumnisse gibt. Ein netter Nebeneffekt ist, dass man einen schnellen Überblick bekommt und sich von den unliebsamen und überflüssig gewordenen Verträgen trennen kann. Das Anmelden in der Kita kann in Städten wie Berlin, München, Hamburg und Co. zum großen Problem werden. Wir empfehlen eine möglichst frühe Klärung.

Gerade bei dem Wetter ist es besonders wichtig ausreichend Getränke und Essen für die Umzugshelfer bereit zu stellen. Eine Kiste Wasser kann bei einem Umzug mit 6 Personen die helfen viel zu wenig sein. 

Der Umzug

umziehen

Da für den Tag des Umzugs Halteverbotszonen reserviert worden sind und ausreichend Verpackungsmaterial, Essen und Getränke bereit stehen kann der Umzug starten. Wichtig ist die Einteilung der Arbeitskräfte. Gerade zierliche Frauen und Kinder sind nicht für das Karton- und Waschmaschine Tragen prädestiniert. Sie sind ideal für leichte Reinigungstätigkeiten, Malerarbeiten, zum Kartonbeschriften und für das Zubereiten von Snacks und Getränken. Anmerkung der Redaktion: Ich habe während meines Studiums als Möbelpacker gejobbt, die Aussagen spiegeln meine Erfahrung wieder und sollen weder Frauen noch Kinder diskreditieren.

Besonders das Starten in den frühen Morgenstunden kann eine Menge Zeit und Schweiß sparen. Morgens ist es oft noch kühl und die Straßen sind leer.

Oft wird die richtige Sicherung der Ladung vergessen. Das kann a) sehr gefährlich werden b) Sachschäden nach sich ziehen und c) Menschen gefährden. Vor dem Umzug gilt es zu prüfen ob ausreichend Spanngurte zur Fixierung von Waschmaschinen, Kühlschänken und anderen sperrigen Einrichtungsgegenständen vorhanden sind.

Beim Betreten der noch leeren Wohnung empfiehlt es sich schnell (wenn es noch nicht erfolgt ist) ein Mängelprotokoll mit einer ausgiebigen Fotodokumentation zu erstellen. Dieses Mängelprotokoll ist beim Auszug Goldwert.

Verträge und Personen ummelden

Wer vor 10 Jahren in Berlin umgezogen ist, der hatte es sehr einfach bei der Ummeldung im Meldeamt.

Heute ist es leider nicht mehr so einfach. Die Meldeämter heißen mittlerweile Bürgerämter und ohne Mietvertrag hat man es schwer sich an eine neue Adresse zu melden. Man ist jedoch verpflichtet sich innerhalb von 14 Tagen nach dem Umzug umzumelden.

D.h. am besten bereits vor dem Umzug einen Termin im Bürgeramt ausmachen und zum Termin zwingend den neuen Mietvertrag als Nachweis für den neuen Wohnort mitbringen. Des Weiteren wird der Personalausweiss und oder Reisepass benötigt.

Sonderkündigungsrecht bei Wohnungswechsel

Wann habe ich ein Sonderkündigungsrecht nach einem Umzug? Es gibt kein gesetzlich geregeltes Sonderkündigungsrecht. Allerdings können laut §314 BGB Verträge aus wichtigem Grund gekündigt werden. Ein wichtiger Grund kann eintreten, wenn man Jobbedingt umziehen muss und man das „Fitnessstudio“ in Hamburg nicht mehr nutzen kann, weil man nächste Woche, ohne Eigenverschulden, in Berlin wohnt. 

Generell ist zu empfehlen so früh wie möglich alle Verträge zu kündigen. So muss gar nicht erst auf Kulanz bei der Sonderkündigung des Vertragspartners gehofft werden. 

Können Büromöbel einen positiven Einfluss auf die Produktivität haben?

Es gibt viele Tricks, mit deren Hilfe man die Produktivität im eigenen Alltag erhöhen kann. Die einen versuchen es mit speziellen Konzentrationsübungen. Die anderen schwören auf ausgeklügelte Meditationstechniken, um während der Arbeit noch weiter in der „Zone“ zu sein. Gerade im „Büroalltag“ ist der Anspruch an eine erhöhte Produktivität in den letzten Jahren rasant angestiegen. Die Aufgaben werden mehr, die Zeitabstände zwischen den Deadlines immer geringer.

Stellt sich die Frage, an welchen Stellen man die eigene Produktivität noch verbessern könnte? Beispielsweise an den Büromöbeln? Könnten diese tatsächlich zur Produktivität am eigenen Arbeitsplatz beitragen? Auf diese Frage möchten wir in diesem Beitrag einen Blick werfen!

Die Bedeutung von Büromöbeln damals und heute

Nicht nur die Büromöbel, sondern auch unser Arbeitsalltag hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Während es früher einfach darum ging zu arbeiten und am Ende vom Monat sein Gehalt zu bekommen, sind die Ansprüche seitens der Arbeitgeber gegenüber dem eigenen Arbeitsplatz deutlich angestiegen. Arbeitnehmer möchten nicht mehr einfach „arbeiten“ um zu „arbeiten“, sondern die Zeit an ihrem Arbeitsplatz genießen. Moderne Büromöbel sind hierbei ein wichtiger Bestandteil! Immerhin verbringen wir am Arbeitsplatz die meiste Zeit mit ihnen. Alte Stühle, klobige Tische und verstaubte Ablagesysteme sind daher in vielen Büros bereits seit vielen Jahren ein Ding der Vergangenheit. Das liegt unter anderem auch daran, dass die richtige Auswahl an Büromöbeln dafür sorgt, dass die Produktivität der eigenen Mitarbeiter steigt. Sei es durch gut durchdachte Ablagesysteme oder durch bequeme Bürostühle.

Dies sollten die eigenen Büromöbel in jedem Fall mitbringen

Die Experten der Möbelbranche wissen bereits seit vielen Jahren, dass sich nicht nur die Modelle, sondern auch die Anforderungen an die Büromöbel von Jahr zu Jahr ändern. In Sachen Büromöbel gehen Anbieter wie Moebelshop24 deshalb seit Jahren mit den „Trends“ und Anforderungen der Branche mit.

Während Büromöbel früher in erster Linie hauptsächlich stabil und langlebig sein mussten, haben sich die Anforderungen hier in den letzten Jahren bspw. rasant verändert. Es reicht nicht mehr aus, wenn der Tisch vier Beine hat und der Bürostuhl von der Höhe her verstellt werden kann. Bürostühle müssen ergonomisch sein und aktuellen Design Standards entsprechen. So werden die jeweiligen Möbelstücke nämlich zu echt wertvollen „Teilen“, die den Arbeitsalltag nicht nur abrunden, sondern im besten Fall sogar besser machen. Und so kann es schon mal vorkommen, dass man nach mehreren Stunden harter Arbeit in einem Bürostuhl sitzt, den man so eigentlich gar nicht mehr spürt. Eine Sache, die früher nur die wenigsten Mitarbeiter genießen konnten. Heute zählen solche „Besonderheiten“ zur absoluten Standardausrüstung in vielen Büros und sollten deshalb entsprechend ernst genommen werden.

Unser Fazit: Ja, die passenden Büromöbel beeinflussen den Arbeitsalltag positiv!

Jeder, der in seinem Arbeitsleben bereits in einem schön eingerichteten und weniger schön eingerichteten Büro gearbeitet hat weiß, dass die Büromöbel selbst einen durchaus großen Einfluss auf die eigene Produktivität haben können. Das heißt natürlich nicht, dass Büromöbel dafür sorgen das ein schlecht aufgegleistes Projekt wie durch Geisterhand zu einem erfolgreichen wird. Vielmehr geht es darum durch die Auswahl der richtigen Büromöbel das Fundament für eine positive Arbeitsatmosphäre zu legen. Hinzu kommt, dass ergonomische Bürostühle effektiv dafür sorgen, dass wir uns weniger auf unseren schmerzenden Rücken und viel mehr auf die Arbeit, die noch vor uns liegt konzentrieren können. Außerdem kann es eine durchaus positive Wirkung entfalten, wenn das eigene, einst triste, Büro mithilfe von modernen Büromöbeln in eine wahrhaftige Wohlfühloase verwandelt wird. Wer auch in Zukunft die jüngere Generation an sich und sein Unternehmen binden möchte, der sollte also nicht nur über kreative Employer Branding Maßnahmen nachdenken, sondern bereits mit dem ersten Eindruck im eigenen Büro – dem späteren Arbeitsplatz der betroffenen Person – glänzen!

Wo liegt Schwanitz an der Ostsee?

Schwanitz an der Ostsee – Das solltest Du wissen!

Tausende von Usern suchen monatlich nach Schwanitz an der Ostsee. Die meisten davon werden im Fernsehen traumhafte Bilder von Schwanitz gesehen haben. So denken sie zumindest, denn eigentlich ist Schwanitz nicht dort wo man Schwanitz vermutet. Doch von Anfang an..

Nord bei Nordwest – Dort liegt Schwanitz

Es ist die Fernsehserie „Nord bei Nordwest“ die Schwanitz so beliebt macht. Denn genau hier spielt die Fernsehserie. Eine überaus beliebte Krimireihe vor Traumhafter Ostsee Kulisse. Der eigentliche Drehort von Nord bei Nordwest ist nur leider eben nicht Schwanitz. Schwanitz gibt es nämlich gar nicht. Was jedoch nicht bedeutet, dass man nicht dort Urlaub machen könnte, wo Schwanitz eben gedreht wurde. Es gibt aber nicht den einen Nord bei Nordwest Drehort, sondern gleich mehrere Ostsee Städte sorgten für die traumhaft Kulisse der Fernsehserie.

Worum geht es bei Nord bei Nordwest?

Ein ehemaliger Polizist lässt sich in der Serie in Schwanitz nieder und beginnt dort sein neues Leben als Tierarzt. Klar holt ihn jedoch in Schwanitz sein altes Leben als Polizist ein. So gibt es in Schwanitz so manchen Fall zu lösen.

Wo liegt Schwanitz?

Die Frage, Wo Schwanitz liegt, lässt sich nicht einfach beantworten. Doch spielt die Serie meist in Orth, Travemünde oder Priwall. Drei überaus beliebte Ostsee Ferienorte. Wer also in Schwanitz Urlaub machen möchte, sollte sich diese drei Orte auf Fehrmann mal genauer ansehen.

Hausmittel gegen Silberfischche

Silberfischchen werden schnell zum Ärgernis und es scheint nahezu kaum möglich sie in den Griff zu bekommen. Die flinken kleinen Insekten finden ständig neue Verstecke und wenn man mal einen erwischt, huscht um nächsten Tag schon der nächste durch die Wohnung. Es gibt allerdings durchaus Hausmittel, mittels derer man den kleinen Quälgeistern an den Kragen kann.

Was sind eigentlich Silberfischchen?

Bei Silberfischchen handelt es sich um Insekten, die keine Flügel aufweisen und vor allem im Dunkeln aktiv sind. Silberfischchen werden auch Zuckergast genannt. Zuckergast deshalb, weil die kleinen Insekten Zucker, Stärke und Kohlenhydrate mögen. Sie sind gerne an warmen Orten zu Hause und mögen es, wenn eine hohe Luftfeuchtigkeit vorherrscht. Sicherlich ein Grund dafür, warum wir Silberfischchen meist im Bad erblicken.

Wo ist das Problem?

Eigentlich sind Silberfischchen kein Problem. Sie stellen übrigens gesetzlich auch keinen Sachmangel dar. Doch können Silberfischchen uns sogar hilfreich sein, denn in großen Mengen sind sie durchaus ein Zeichen für Feuchtigkeitsprobleme und im schlimmsten Fall, bedingt dadurch, für Schimmelbefall in den eigenen vier Wänden. In diesem Sinne, sind Silberfische eigentlich ein natürliches Warnsignal und sie bringen gar noch mehr Vorteile mit, denn Milben, so zum Beispiel die Hausstaubmilbe, stehen auf dem Speiseplan der Silberfischchen. Dennoch gibt es relativ wenig Fans der kleinen Insekten, weshalb häufig nach etwaigen Hausmitteln gegen sie, gesucht wird.

Weitere Informationen zu Silberfischen hier

Hausmittel gegen Silberfischchen

Tatsächlich gibt es fernab von Chemie einige Möglichkeiten die Silberfischchen loszuwerden. Wie bereits erwähnt, mögen die Insekten Zucker, was man sich zu Nutze machen sollte. Mittels klebrigem Honig, den jeder zu Hause haben sollte, lässt sich die Lust auf Zucker und Süßes nutzen, um den Silberfischchen eine klebrige Falle zu stellen. Wer Honig verwendet, kann so zum Beispiel ein wenig Stoff oder Papier verwenden, um es mit Honig zu beträufeln. Nun am besten einfach an den Lieblingsort der Silberfischchen platzieren und warten. Schon am nächsten Morgen könnte man sehen, ob die Falle zugeschnappt bzw. zugeklebt hat.

Weitere Mittel gegen Silberfischchen

Lavendel gegen Silberfischchen: Eines haben Motten und Silberfischen gemeinsam. Beide können Lavendel absolut nicht leiden. Das macht Lavendel so wirksam im Kampf gegen Motten und Silberfischchen. Ein wenig Lavendelöl oder ein Lavendelsäckchen, richtig platziert, wirkt wahre Wunder.

Allzweckwaffe Kartoffel: Auch Kartoffeln eignen sich gut im Kampf gegen Silberfischchen. Die kleinen Insekten lieben Stärke und werden von Kartoffeln angelockt, wenn man die Kartoffel aushöhlt und und am Rand einen Zugang für die Insekten schafft, werden sie davon angelockt. Wenn die Fische dann unter der Kartoffel sind, lässt sich die Kartoffel samt Besucher entsorgen. Die Kartoffel wird am besten auf einer Frischhaltefolie platziert, um das Entsorgen zu vereinfachen.

Backpulver und Zucker sind im Kampf gegen Silberfischchen, Ameisen und Co. ebenfalls ein probates Mittel. Während der Zucker in der besagten Mischung die Insekten anlockt, wird das Backpulver zum Tod führen. Übrigens kein schöner Tod, denn das Backpulver quillt im Körper der Tiere auf und lässt sie qualvoll sterben.

Naturstrom. Wissenswerte Infos zum sauberen Strom

Sauberer Strom kann den Geldbeutel entlasten

Greta und die von ihr initiierte Fridays for Future Bewegung machen es vor. Sie schaffen Bewusstsein, wenn es um unsere Umwelt, unseren Planeten und unser Klima geht. Kaum ein anderes Thema wird aktuell derart diskutiert wie der Klimawandel. Der Wechsel zu erneuerbaren Energien steht dabei ganz besonders im Fokus. Spricht man von Ökostrom, so bringt dieser gleich mehrere Effekte mit. Ein jeder kann weit mehr tun als einen Kühlschrank zu kaufen, der energiesparende als das alte Gerät ist. Bleiben wir jedoch beim Geldbeutel in Verbindung mit Ökostrom, denn klar ist, Ökostrom reduziert die Stromkosten in den eigenen vier Wänden.

Was ist eigentlich Ökostrom?

Ökostrom punktet vor allem dadurch, dass er durch erneuerbare Energien gewonnen wird. Tatsächlich lässt sich mit sauberem Strom Geld sparen, doch gibt es weit mehr Vorzüge im Hinblick auf unsere Umwelt und die Generationen nach uns. Ökostrom wird durch Wind, Sonne, Wasser oder gar aus Biomasse gewonnen werden, was ihn unabhängig von Kohle, Kernenergie, Erdöl und Gas macht. Häufig hört man, dass Ökostrom zu teuer, doch wendet sich das Blatt und man darf erwarten, dass die Politik Ökostrom weiter vorantreiben wird, schließlich ist die Debatte um den Energiewandel aktuell in den Medien aktueller denn je. Ökostrom ist aber auch heute schon teilweise günstiger als herkömmlicher Strom. Was viele nicht wissen, ist, dass der Wechsel des Stromanbieters mit relativ geringem Aufwand verbunden ist. So lässt sich bequem online kündigen ohne den befürchteten Papierkram. Check24 und Co. machen es möglich.

Augen auf beim Thema Ökostrom

Bei aller Euphorie um das Thema Ökostrom, gilt es genau hinzusehen, ob dort wo Ökostrom drauf steht, auch wirklich Ökostrom drin ist. Leider sind nicht alle Ökostromtarife auch solche, denn auch wo Ökostrom beworben wird, kann es vorkommen, dass es sich hierbei nicht um einen reinen Ökostrom Tarif handelt, sondern vielmehr um einen normalen Stromtarif, der zu einem kleinen Teil auch auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen setzt. Wichtig ist auch, dass darauf geachtet wird, wie der Strom denn nun eigentlich gewonnen wird. Die Diskussion um Windräder dürfte nicht minder kontrovers diskutiert werden als jene um den Klimawandel an sich. Klar ist aber, dass Windkraftanalgen für den Hauptteil der erneuerbaren Energien verantwortlich sind.

Bewusstsein schaffen

Wir alle sind gefordert, über unseren Umgang mit unserem Planeten nachzudenken und jeder von uns kann seinen Beitrag für die Umwelt leisten. Insofern spielt es keinerlei Rolle, ob Freitags oder Samstag demonstriert wird. In jedem Falle erhöht der aktuelle Druck durch die Fridays for Future Bewegung den Druck auf die Politik, sich mehr einzusetzen, um die gesetzten Klimaziele zu erreichen und den Energiewandel einzuleiten. Blickt man jedoch auf die eigenen vier Wände, sind auch wir gefordert etwas zu tun. Dies kann durchaus mit einer eigenen Bestandsaufnahme, einer Ist – Analyse beginnen. So richtet sich der Blick rasch auf die Energiefresser in der Wohnung oder dem Haus. Vor allem ältere Geräte sollte man bzgl. des Energieverbrauchs prüfen. Hier lässt sich massiv Geld sparen, denn moderne Geräte mit anderer, besserer Energieklasse sind auf Dauer die günstige Alternative gegenüber der alten Waschmaschine, dem alten Trockner, dem alten Kühlschrank. Würde sich jeder um diesen eigenen kleinen Energiewandel bemühen, könnte ein großer Anteil des nationalen Stromverbrauchs eingespart werden, so dass die Atomenergie nicht mehr benötigt würde.

Tipp: Nicht nur die großen Geräte in unseren vier Wänden sollten Beachtung finden. Interessant ist auch ein Blick auf jene Stromfresser, die häufig in Benutzung sind. Wer zum Beispiel auf LED Glühbirnen statt klassischen Glühbirnen setzt, spart aufs Jahr gesehen richtig Geld. Ferner gilt natürlich auch das eigene Strom – Konsumverhalten auf den Prüfstand zu stellen. Wir sind gefordert, die besagte Glühbirne eben auch nur dann anzuschalten, wenn sie tatsächlich auch benötigt wird.

Interkulturelle Hürden in einer Organisation überwinden!

Führungskräfte sind gefordert, wenn es darum geht, globalen und vor allem digitalen Zeiten gerecht zu werden. Die Anpassungsfähigkeit einer Organisation, so auch einer Firma an Veränderungen ist wichtiger denn je und Change Management dürfte das Management Schlagwort schlechthin sein. Veränderung kann eine neu einzuführende Software sein, eine veränderte Markt- oder Konkurrenzsituation, die Übernahme einer Firma, der Austausch eines Führungsteams und vieles mehr.

Grundlegend für den Erfolg von Change Management Prozessen ist dabei, dass auch die einzelnen Mitarbeiter und Teams ihren Beitrag zum Erfolg der gesamten Organisation leisten. Nur, wenn der einzelne Mitarbeiter seine Rolle für den Erfolg der Gemeinschaft annimmt und sich dessen bewusst ist, kann Change Management gelingen. Change Management und die einzusetzenden Methoden sind wissenschaftlich erforscht, zahlreiche Modelle gibt es, die Coaches und Führungskräften wertvolle Dienste erweisen, wenn richtig angewandt. Aktuell scheitert eine Vielzahl von Change Management Prozessen in Organisationen jedoch. Eine ganz zentrale Funktion für Führungskräfte, ist das Teambuilding. Im übrigen stehen dabei zunächst Führungskräfte ganz besonders im Fokus, denn sie sind es, die dafür verantwortlich sind, eine Vision und einhergehende Ziele weiterzugeben und entsprechend zu kommunizieren. Wie erwähnt, ist Teambuilding ein probates Mittel, das besonders im Fokus steht, wenn eine Organisation international agiert.

Interkulturelles Teambuilding – Eine besondere Herausforderung

Interkulturelles Teambuilding und seine Besonderheiten: Interkulturell zusammengesetzte Teams und Gruppen bringen ein hohes Maß an Komplexität mit und stellen Führungskräfte und Coaches vor besondere Schwierigkeiten. Klassisches Teambuilding wird hier nicht greifen, wenn die kulturellen Aspekte und die daraus resultierenden Besonderheiten nicht berücksichtigt werden. Multikulturelle Teams bringen jedoch auch zahlreiche Möglichkeiten mit sich und wer sich das Potenzial solcher Teams bewusst ist, wird daraus als Organisation Nutzen ziehen. Wird jedoch das interkulturelle Teambuilding nicht forciert, wird das Multikulturelle bei der täglichen Arbeit eher hinderlich als förderlich sein.

Toleranz als Basis bei interkulturellen Teams

Anders als beim klassischen Teambuilding liegt beim interkulturellem Teambuilding das Verständnis füreinander und die anderen Kulturen im Vordergrund. Die Erwartungshaltung an die Art der Arbeit variiert innerhalb der Kulturen massiv. Die Motivation einzelner kann sich völlig unterscheiden. Kritik und Lob können völlig unterschiedlich wahrgenommen werden und sich völlig unterschiedlich auf die Arbeitsmoral auswirken. Zwar darf man ferner nicht Kulturen pauschal in eine Schublade stecken, doch sollte man die Hintergründe und Kulturen kennen, damit nach dem Teambuilding alle als sich ergänzende Einheit funktionieren. Toleranz, Akzeptanz und Verständnis sind zu erheblichen Erfolgsfaktoren in globalen Märkten geworden und damit maßgeblich für den Erfolg oder Misserfolg von Unternehmen heute.

Was bedeutet eigentlich Teambuilding?

Was bedeutet eigentlich Teambuilding? 

Mit Teambuilding Ideen die Motivation im Unternehmen stärken.

Teambuilding – Was bedeutet das eigentlich? Und warum sollte man Teambuilding Maßnahmen regelmäßig im Unternehmen durchführen? Kurz gesagt: Sobald zwei Menschen miteinander kommunizieren, agieren oder zusammenarbeiten, geht es um Teambuilding. Das heißt, fast in jeder Situation des Berufsalltags werden wir mit diesem Thema konfrontiert, ob bewusst oder unbewusst. Doch oftmals klappt die Zusammenarbeit im Büro nicht auf Anhieb oder wird durch Störfaktoren beeinflusst. 

Mit geeigneten Ideen für Teambuilding Events wird die Motivation im Team erneut entfacht. Es wird Zeit mögliche Konflikte frühzeitig zu erkennen, diese mit Blick in die Zukunft zu lösen und mit ausgewählten Ideen für Teambuilding Events nachhaltige Erfolge zu sichern.

Wann sind Ideen für Teambuilding Events sinnvoll?

Es herrscht ein angespanntes Betriebsklima, die Mitarbeiter sind unmotiviert und die
Kommunikation zwischen den Abteilungen lässt zu Wünschen übrig? Spätestens jetzt ist es an der Zeit, aktiv zu werden! Mit den passenden Ideen für Teambuilding Maßnahmen werden die Beziehungen im Team gestärkt und führen langfristig wieder zu den gewünschten Erfolgen. 

Gibt es ein hohes Konfliktpotenzial, fehlt es an der richtigen Kommunikation oder sind innere Störfaktoren erkennbar? Die Motivation wieder aufleben lassen durch Events mit Coaching-Charakter führt zu messbaren Erfolgen dank geeigneter Ideen für Teambuilding Maßnahmen. Gewöhnliche Teambuilding Events oder klassische Coaching-Seminare bleiben oftmals nur kurz im Kopf der Mitarbeiter, haben nicht den gewünschten Effekt oder sind gar demotivierend. Innovative und einzigartige Ideen für Teambuilding Events, die eine Kombination aus strategischem Lernen und prägenden Erlebnissen schaffen sind die Lösung!

Probleme lösen und Menschen motivieren!

Die Kombination aus klassischen Teambuilding und Coaching macht es also! Innovative Ideen für Teambuilding fangen nicht beim Erlebnis an und hören auch nicht beim Seminartag auf. Viel mehr geht es um ein neuartiges Konstrukt aus theoretischem Fachwissen kombiniert mit menschlichen Erfahrungswerten und einer erlebnisorientierten Anwendung des Gelernten. Das ist der Weg, bei dem die neuen Ideen für Teambuilding Maßnahmen die Probleme im Unternehmen gezielt lösen, die Mitarbeiter nachhaltig prägen und mit Blick in die Zukunft motivieren! 

Ob es nun ein kreatives, strategisches oder aktives Teambuilding Event sein soll muss jedes Unternehmen abgestimmt auf die Mitarbeiterbedürfnisse entscheiden. Ideen für Teambuilding Veranstaltungen gibt es viele, aber wichtig ist, dass diese zu den Mitarbeitern passen. Frei nach dem Motto: Raus aus dem Büro und rein ins Abenteuer eignen sich sportliche Events perfekt, wenn der Zusammenhalt und das Vertrauen im Team gestärkt werden soll. Wenn Action auf dem Plan steht ist das A und O, dass sich alle aufeinander verlassen können. 

Das beste Event aus individuellen Teambuilding Ideen finden.

Als Rahmenprogramm zu einem langen Tagungstag haben wir die perfekte Teambuilding Idee gefunden. Der Globe Chaser ist das digitale Outdoor Event. Doch er ist weit mehr als nur eine digitale Schnitzeljagd-App, bei der die Teilnehmer nicht nur als Community zusammenwachsen, sondern auch mit spielerischen Gedanken Outdoor aktiv werden. Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, es sind keine Grenzen gesetzt. Kaum ein Teambuilding bringt das Team näher zusammen und verbindet die Mitarbeiter mehr miteinander. Ein Teamevent wie kein Zweites, das Impulse an den richtigen Stellen setzt und grenzenlose Möglichkeiten hat.

Ein Raum, der normal zu sein scheint. Die Fenster sind geschlossen und die Türen gehen auf und zu. Und doch erweckt dieser Raum den Gedanken, dass etwas nicht stimmt. Und diesen Gedanken, den man hat, wenn man im Hier und Jetzt ist und auf Probleme stößt macht sich auch direkt zu Beginn dieser einzigartigen Teambuilding Idee bemerkbar. Wer Escape Games liebt, wird den mobilen Panic Room lieben. Eine innovative Teambuilding Idee, die nahezu überall durchführbar ist und speziell auf die Teams und Firmen angepasst ist. 

Großartige Teams verdienen besondere Teamevents!

Vertrauen, Zusammenhalt, Motivation und eine gute Kommunikation. Das sind die wichtigsten Bestandteile für eine erfolgreiche Unternehmenszukunft auf Mitarbeiterebene. Fernab vom Schreibtisch mit passenden Ideen für Teambuilding Maßnahmen aufbrechen und den Arbeitsalltag einmal hinter sich lassen. Es wird Zeit die Gruppendynamik zu verbessern, das Teamgefühl zu stärken und mit den Mitarbeitern in eine neue Zukunft zu starten!

Welche Maltechniken gibt es?

Wir zeigen Euch hier eine kleine Auswahl an unterschiedlichen Maltechniken, die Euch zu Hause zur Verfügung stehen.

Malen mit Acryl

Acryl dürfte wohl zu den geläufigsten Maltechniken überhaupt gehören. Acrylfarben sind sehr einfach zu verarbeiten, nur ein Grund für die Beliebtheit von Acrylfarben. Ferner kann man mit Acrylfarben nahezu alles malen. Von transparenten Farbaufträgen, deckenden Schichten bis hin zu dick aufgetragenen Schichten mit der Spachteltechnik ist mit Acryl alles möglich. Ein weiterer Pluspunkt ist Konsistenz von Acryl, so lassen sich Acrylfarben auch ganz einfach mittels Wasser verdünnen. Getrocknet ist Acrylfarbe sehr wohl wasserfest. Wenn der Malgrund korrekt vorbereitet ist, haftet sie auf jeglichen Oberflächen. Die Trocknungszeit liegt bei wenigen Stunden, was für das Übermalen perfekt ist, jedoch auch eine schnelle Arbeitsweise voraussetzt.

Die Ölmalerei

Die Ölmalerei blickt auf viele hundert Jahre zurück und war bis zur Entwicklung der Acrylfarben das meistgenutzte Farbmedium. Die Ölfarben bieten den Vorteil, dass sich mit ihnen sehr natürlich Farbtöne mischen lassen. Deshalb werden sie auch heute noch bevorzugt für Portraits oder natürliche Landschaftsbilder verwendet.

Die Nachteile von Ölmalerei überwiegen für die meisten Anwendungen jedoch deutlich: So riecht sie sehr streng nach Lösungsmittel. Darüber hinaus hinterlässt Ölfarbe hartnäckige Flecken und ist dabei noch sehr schmierig. Ölfarbe lässt sich ferner nicht so ohne weiteres übermalen, falsch angewendet können die Farbschichten während oder nach der Trocknung reissen. Die Trocknungszeit von Ölfarbe kann je nach Hersteller und Zusammensetzung mehrere Monate dauern.

Wegen der genannten Gründe, gilt die Ölmalerei nicht umsonst als Königsdisziplin unter den verschiedenen Maltechniken.

Aquarellmalerei

Bei der Aquarellmalerei ist Wasser ein wichtiger Bestandteilt. Die Farbe besteht aus harten Blöcken, die aus Farbpigmenten und Bindemitteln bestehen. Das zugefügte Wasser verflüssigt dieses Farbmedium, wodurch es vermalbar wird. Durch den grossen Farbpigment-Anteil haben Aquarellbilder eine hohe Leuchtkraft.

Aquarellfarbe trocknet sehr schnell, es lassen sich mehrere Farbschichten übereinander auftragen. Die Aquarellmalerei ist insbesondere sehr gut für Anfänger geeignet und lässt sich sehr gut mit anderen Maltechniken verbinden.

Malen mit Pastell

Das Malen mit Pastell verbindet Elemente des Zeichnens mit derjenigen der Malerei. Pastellfarben gibt es entweder in Form von reinen Pigmenten, Pastellkreiden oder Pastellstiften. Angewendet werden diese Medien auf speziellem Papier, welches eine raue Oberfläche hat und die Farbpigmente aufnehmen kann.

Die Farbpigmente werden auftragen und dann mit dem Finger oder einem Papierwischer verwischt. Dies ergibt sehr spannende Effekte und ermöglicht weiche Farbübergänge. Durch den intuitiven Malprozess ist die Pastellmalerei auch sehr gut für Einsteiger geeignet. Pastellbilder sollten für einen besseren Schutz hinter Glas aufgehängt werden.

Mixed Media – Das Beste aus verschiedenen Maltechniken

Mixed Media steht für ein Mix verschiedener Maltechniken. Hier werden unterschiedliche Farbmedien kombiniert angewendet. Hier sind unendlich viele Kombinationen möglich: Tinte mit Acrylfarben und Pastellkreide? Kein Problem. Die Verschmelzung der Farbmedium folgt der Idee, das Beste aus den verschiedenen Welten zu vereinen.

Zudem kann zusätzlich mit weiteren Materialien gearbeitet werden: Stoffbahnen, Zeitungsartikel, Fotos und weitere kreative Materialien geben den Bilder den speziellen Touch.

Fluid Painting setzt auf Effekte dank flüssiger Farben

Fluid Painting ist ein Überbegriff für Maltechniken, die mit flüssigen Farben spannende Effekte erzielen. Hier wird meistens kein Pinsel eingesetzt, sondern die Farbe wird in flüssigem Zustand auf den Malgrund gegossen. Das Ergebnis ist hier meistens unberechenbar, aber nichtsdestotrotz sehr spannend. 

Diese Unvorhersehbarkeit macht auch den grossen Reiz dieser Maltechniken aus. Fluid Painting Maltechniken wie Acrylic Pouring, Resin Art oder Alcohol Ink sind deshalb ideal für Einsteiger geeignet. Hier muss kein zeichnerisches Talent vorhanden sein, es geht vielmehr um den kreativen Prozess.

Encaustic, die alte Wachsmalerei

Die Enkaustik ist eine alte Maltechnik, bei der mittels gefärbtem Bienenwachs und einem Maleisen Bilder auf einen Malgrund aufgebracht wird. Diese Wachsschichten werden daraufhin mit verschiedenen Hilfsmitteln wie Schwämmen weiterbearbeitet und erzeugen dadurch faszinierende Effekte.

Illustrieren und Zeichnen

Im Gegensatz zum Malen geht es beim Zeichnen und Illustrieren mehr um Linien, Punkte und den Kontrast zwischen dunkel und hell. Es ist äusserst faszinierend, wie mit teilweise nur wenigen, ausdruckstarken Strichen und Schattierungen eine Zeichnung oder ein Motiv zum Leben erweckt wird. Es geht hier ganz um die Essenz eines Motivs oder eines Sujets.

Quelle und weitere Infos unter malen-lernen.org