Wissen teilen und einen eigenen Blog erstellen

Jeder von uns Menschen hat ein ganz bestimmtes Steckenpferd, das vielleicht mit dem ausgeübten Hauptberuf relativ wenig zu tun hat. Die einen kennen sich aus eigener Erfahrung mit diversen Hundetypen perfekt in der Hundeerziehung aus und der andere hat sein Haus von der Pike auf selbst gebaut. Vielleicht haben Sie auch ein besonderes Wissen zu geschichtlichen Themen oder gar zum Gärtnern?

Die Macht ist das Wissen

Und Wissen ist Macht – das trifft durchaus immer wieder zu. Ohne Wissen zu teilen, würde die Menschheit vermutlich nach wie vor mit Stock und Stein arbeiten. Zu alten Zeiten wurde Wissen von Generation zu Generation weitergegeben. Erst ein wenig später, als Tontafeln und Papyrus aufkamen, begannen die Menschen ihr Wissen zu notieren und auf diese Weise mit mehreren Menschen zu teilen. Die Erfindung der Buchpresse war bis in die moderne Zeit das ultimative Mittel zum Zweck, um Wissen zu teilen. Heute stehen Ihnen dafür zahlreiche weitere Optionen zur Verfügung. Sie können einen eigenen Blog erstellen oder gar einen Vlog und sämtliches Wissen über Ihre Leidenschaft mit dem Rest der Welt teilen.

Die Menschen kaufen heutzutage eher weniger Bücher, wenn sie etwas wissen möchten. Sie schauen zunächst ins Internet, ob sie dort relevante Informationen zu einem Thema finden. Falls man an einem Bücherkauf interessiert ist, freuen sich die Menschen, Buchempfehlungen zu erhalten, um das dargestellte Wissen zu vertiefen. Ein Problem der aktuellen Generation ist, dass kaum Wissen von der vorangegangenen Generation weitergegeben wurde. Wertvolles Wissen, vielleicht auch zum erfolgreichen Gärtnern, ist mit den neuen Generationen in Vergessenheit geraten. Dafür machen sich heute mehr Menschen auf die Suche, das Wissen wiederzuerlangen oder andere Interessengebiete zu erkunden.

Früher hieß es einst, am besten weiß man von allem etwas. Sie können ein Blog beispielsweise nur über Ihre eine Leidenschaft schreiben oder ihn vielleicht auch wie tabularum.de aufbauen und mehrere Gebiete einfließen lassen. In der Gestaltung stehen Ihnen wirklich alle Wege offen und es gibt nichts, was es nicht gibt. Doch wie erstellen Sie Ihren eigenen Blog? Nichts könnte heute einfacher als das sein.

So einfach können Sie einen Blog erstellen

Der erste Schritt, einen Blog zu erstellen, kann zunächst ein wenig angsteinflößend sein. Immerhin werden hunderte oder vielleicht sogar tausende von Menschen aus der ganzen Welt ihre Gedanken und vielleicht auch Fotos ansehen können. Zahlreiche Menschen tun dies jedoch bereits, teilweise auch in etwas kleinerer Form, wie in sozialen Medien. Sie brauchen sich selbst ebenfalls keinerlei Erfolgsdruck ausgesetzt fühlen. Ihr Blog geht allein um Sie und Ihre Leidenschaft. Was andere von Ihrem geteilten Wissen halten, kann Ihnen einerlei sein.

Im Internet gibt es dutzende, wenn nicht gar hunderte, Plattformen, auf denen Sie einen eigenen Blog erstellen können. Eigene Blogs sind in der Regel kostenfrei. Erst, wenn Sie keinen Beinamen wie wordpress, wix, blogger oder blogspot im Namen Ihres Blogs haben möchten, können Sie von den Plattformbetreibern zur Kasse gebeten werden. Diese Entscheidung steht Ihnen vollkommen frei. Möglicherweise sollten Sie dies erst in Betracht ziehen, falls Sie mehrere Besucher pro Tag auf Ihren Blog locken können.

Blognamen wählen

Zur Erstellung Ihres eigenen Blogs, suchen Sie sich zunächst einen Namen für Ihren Blog aus. Auch hier haben Sie absolute freie Wahl, jedoch kann Ihr Blogname bereits vergeben sein. Bei der Anmeldung auf einer Plattform für Blogs wird Ihnen stets sofort mitgeteilt, falls es den Blognamen bereits geben sollte. Unter Umständen ist ein wenig Kreativität gefragt. Lassen Sie sich ruhig etwas Ausgefallenes einfallen.

Gestalten Sie Ihren Blog

Im nächsten Schritt stehen Ihnen diverse Templates zur Auswahl, um Ihren Blog zu gestalten. Teilweise können die Templates farblich angepasst werden. Jederzeit können Sie ein neues Template wählen und Ihrem Blog ein neues Gesicht verleihen.

Schreiben Sie Ihren Blogpost

Ihr erster Blogpost muss nicht sehr lang werden. Sie können ihn dazu nutzen, um sich selbst kurz vorzustellen und was Sie mit Ihrem Blog erreichen möchten. Sie könnten es einfach halten, wie beispielsweise mit ‘Aus dem Tagebuch eines Großstadtgärtners’ oder ‘Mir fiel auf, was unsere Kinder alles vergessen haben. Mit meinem Blog möchte ich dies ändern’.

Soll es größer und mehr werden?

Sie teilen Ihr Wissen nicht ohne Grund mithilfe eines Blogs. Nur wird niemand ihren Blog finden, oder nur relativ wenige Leute, wenn Sie ihn nicht bekannt machen. Mit diesen Tipps können Sie Ihre Leserschaft vergrößern:

  • Teilen Sie Ihren Blog auf sozialen Netzwerken
  • Hängen Sie eine Signatur mit dem Link zu Ihrem Blog in Ihren E-Mails an
  • Nutzen Sie die Kunst des SEO
  • Veröffentlichen Sie Gastbeiträge

Möglicherweise kennen Sie jemanden, der ebenfalls einen eigenen Blog schreibt. Laden Sie die Person für einen Gastbeitrag auf Ihrem Blog ein, um mehr Leser für sich zu gewinnen. Im Austausch können Sie einen Gastbeitrag auf dem Blog Ihres Bekannten veröffentlichen.

Die Arbeit und das Leiden

Der Traum, um das Hobby zum Beruf zu machen, trifft leider nur auf die wenigsten Menschen zu. Sehr viele Menschen stecken in einem Job fest, den sie nur deswegen machen, weil sie das Geld benötigen. Dementsprechend sieht auch das Leben aus. Es ist gefüllt mit Dingen, die sie nicht machen möchten, aber tun müssen. Bei der Arbeit ist dies aber am schlimmsten, vor allem wenn für einen Arbeitgeber gearbeitet werden muss, der Mitarbeiter ausnutzt und eine unangenehme Person ist. Befehle oder Aufgaben von solch einer Person zu erhalten, wenn die Arbeit sowieso keinen Spaß macht, zählt zu den nervigsten Dingen, die es auf der Welt gibt. Glücklicherweise gibt es für viele Menschen einen Ausweg aus der Misere. Leider trifft dies aber nicht auf alle zu, da viele auf den Job durch gewisse Umstände angewiesen sind.

Leiden auf der Arbeit, umgeben von nervigen Arbeitskollegen

Vor allem in der Produktion oder im Einzelhandel trifft es gehäuft auf, dass Menschen aus unterschiedlichen Schichten und Hintergründen zusammen arbeiten müssen. Teilweise arbeiten junge Studenten mit alten Querdenkern zusammen. Beide Seiten haben komplett unterschiedliche Weltansichten, aber müssen trotzdem miteinander arbeiten und ein Team sein. Ohne eine Seite dieser beiden Gruppen zu beurteilen, funktioniert die Zusammenarbeit meist nicht, weil unterschiedliche Denkweisen gegenüber der Arbeit bestehen. Studenten denken sich in solchen Berufen meist einfach, dass sie dies nur tun, weil sie aktuell Geld brauchen und ihr Studium finanzieren müssen. Dementsprechend arbeiten sie auch und tun nur das Mindeste, was von ihnen verlangt wird.

Die älteren Arbeiter hingegen geben ihr Bestes, strengen sich extrem an, weil sie teilweise angewiesen auf den Job sind und sehen dabei die faulen Studenten, die sich die Arbeit leicht machen. Gleichzeitig denkt der Student von dem älteren Mitarbeiter, der in diesem Fall ein Querdenker ist, dass dieser keine Ahnung von der Welt hat. Automatisch entsteht ein Konflikt und beidseitiger Hass. Somit sind die Arbeitsbedingungen direkt schlecht und beide Parteien haben keine Lust, in diesem Bereich zu arbeiten.

Solche Jobs machen auf Dauer nicht glücklich und kein Mensch möchte mit dem Minilifter durch die Halle fahren, um irgendwelche Produkte von A nach B zu transportieren und anschließend noch ihre nervigen Mitarbeiter oder den Chef sehen. Es lohnt sich einfach nicht und deshalb sollte unbedingt ein Ausweg gesucht werden. Fortbildungen oder ein Karrierewechsel sind in solchen Fällen sehr empfehlenswert und dies kann auch im höheren Alter noch geschehen.

Mietwohnungen in ganz Deutschland

Ist Ihnen die jetzige Wohnung zu klein? Haben Sie vielleicht den Arbeitsplatz gewechselt oder brauchen Sie einen Tapetenwechsel? Ganz egal was der Grund sein mag, das Vermieten und Mieten von Wohnungen war noch nie so einfach und überschaubar. Bekommen Sie schnell und ganz einfach einen Überblick über eine Vielzahl von Mietobjekten in ganz Deutschland. Ob Hamburg, Berlin, Köln oder München, auf Rentola.de finden Sie beispielsweise Mietwohnungen in allen Städten Deutschlands und mehr. Möchten Sie Zeit sparen und Ihre Wohnungssuche bequem vom Computer aus regeln, dann ist dies der einfachste und unkomplizierteste Weg die neue Traumwohnung zu finden. Das Vermieten und Mieten über Rentola.de hat viele Vorteile, die wir hier für Sie im Kurzen zusammengefasst haben. 

Wie das Mieten und Vermieten über eine Internetplattform funktioniert

Es gibt viele verschieden Anbieter im Internet, über die es möglich ist sowohl seine Wohnung zu vermieten als auch zu mieten, doch wie soll man an die Sache herangehen? Zuallererst ist es immer eine gute Idee zu prüfen, ob es sich bei dem Anbieter um eine seriöse Seite handelt. Dies kann sich über verschieden Merkmale auszeichnen: Wird man als Nutzer dazu aufgefordert ein Konto zu erstellen, damit man untereinander in Kontakt treten kann, ist dies ein Zeichen für eine seriöse Seite. Ein weiteres Merkmal ist die Erstellung eines Nutzerkontos, wo man durch die Angabe wichtiger, persönlicher Daten versichert, dass man an einem offiziellen Handel interessiert ist. Seriöse Anbieter verlangen außerdem, dass die Mitgliedschaft per monatliche Beitragszahlung, einem Abonnement, verrechnet wird, worüber sich der Anbieter finanziert. Der Anbieter sollte allerdings nicht nur seine Nutzer überprüfen, sondern auch die Inserate. Einige Anbieter investieren viel Zeit und Mühe die Annoncen auf ihre Echtheit zu prüfen und haken nach, sollte etwas nicht ganz schlüssig sein. Große Anbieter haben oftmals viele Annoncen auf ihrer Plattform und so kann es vorkommen, dass man als Nutzer über Annoncen stolpert, die einem merkwürdig vorkommen. Sollte man sich über die Informationen, die aus einer bestimmten Annonce hervorgehen wundern, dann muss einem der Kundenservice weiterhelfen können.  Schlussendlich ist ein seriöser Anbieter nämlich auch daran auszumachen, wie hilfsbereit der Kundenservice ist. Kann man als Kunde leicht mit den Mitarbeitern des Kundenservice in Kontakt treten, bekommt man schnell Antwort auf seine Fragen und fühlt man sich gut aufgehoben, dann sollte man mit gutem Gewissen auf Wohnungssuche gehen können. Noch ein kleiner Tipp: Auf Rentola.de sind verifizierte Annoncen mit einem grünen Haken gekennzeichnet.       

Für wen bietet sich das Mieten und Vermieten übers Internet an?

Jeder der auf der Suche nach einer neuen Mietwohnung ist, oder seine Wohnung gerne vermieten möchte, kann Seiten wie Rentola.de nutzen. Auf Rentola.de haben Nutzer den Vorteil, dass sowohl gesucht als auch gefunden werden kann. Dies bedeutet, dass Vermieter nicht einfach nur ihre Annoncen hochladen und darauf warten müssen, dass ein potentieller Mieter anbeißt, sondern man kann auch als Vermieter die Profile der sich auf Wohnungssuche befindenden Mieter einsehen und diese gegebenenfalls kontaktieren. Ist man als Vermieter beispielsweise auf der Suche nach Familien, Studenten oder Pensionisten, kann man diese gezielt suchen und den Kontakt aufnehmen. Dies ist ein Vorteil, der wiederum auch dem Mieter zugutekommt, der ganz bestimmte Ansprüche an seine zukünftige Traummietwohnung stellt und diese nicht auf Anhieb findet. Möchte man als Mieter mit einem Vermieter in Kontakt kommen, muss man sein Abonnement erweitern. Ist es einem als Mieter wichtig schnellst möglich eine neue Wohnung zu finden, dann sollte man den Service des Suchagenten in Anspruch nehmen. Hier bekommt der Mieter gezielt Hilfe bei der Wohnungssuche von einem Mitarbeiter, der die nötige Erfahrung hat und einem bei der Suche hilft, wenn einem selbst gerade die Zeit dazu fehlt. Man bekommt dann Vorschläge zu Mietwohnungen, die zur Verfügung stehen und kann diese entweder wahrnehmen oder ignorieren. Diese Form der Wohnungssuche und des Vermietens ist transparent und modern. Es müssen keine Zeitungen durchforstet und Pinntafeln nach Kleinanzeigen abgeklappert werden. Alles was man braucht, kann auf der Plattform, in Ruhe und von zuhause oder vom Smartphone aus geplant werden. Die meisten Annoncen sind mit guten Bildern ausgestattet, was ein besonderer Vorteil ist, wenn man nach einer Wohnung in einer weitentfernten Stadt sucht. Die Mietpreise sind deutlich einzusehen und klickt man auf die gewünschte Annonce, erhält man weitere Informationen des Vermieters hinsichtlich eventuellen Zusatzkosten und Mindestmietdauer. Einfacher geht’s nicht.

Distributivgesetz verstehen und lernen

Mathematik ist ein sehr schweres Fach, bei dem es nicht immer leicht ist, sofort alles zu verstehen und dementsprechend auch handeln zu können. Bis heute gibt es eine Vielzahl an Lernhilfen, mit denen man sich zugleich auseinander setzen und sofort schauen kann, welche Möglichkeiten es dabei gibt. Fakt ist, dass man besonders in der Schulzeit nicht sofort versteht, worum es eigentlich geht und was man damit rechnen kann. Aufgrund dessen ist es von Vorteil sich zu den vielen Angeboten im Internet zu informieren und dort genau zu schauen, was in Form der Gesetzgebungen auch dort angeboten wird. Schließlich gibt es einige Portale, auf denen auch weiterhin die verschiedenen Angebote erklärt werden.

Hintergründe und Erklärungen in einem kurzen Video

Wer sich beispielsweise mit dem Distributivgesetz in der Grundschule befassen möchte und in dem Bereich immer noch nicht genau weiß, worum es eigentlich geht, kann sich im Internet ebenfalls die verschiedenen Erklärvideos anschauen und genau schauen, welche Möglichkeiten es auch in dem Bereich gibt. Schließlich kann man mit Hilfe der Videos einen sehr guten Überblick bekommen und die idealen Angebote erhalten. Schritt für Schritt kommt man dadurch auf seine Kosten und kann natürlich lernen, worum es bei diesem Gesetz geht.

Erklärungen, Berechnungen und alle weiteren wichtigen Informationen werde einem dann aufgezeigt, sodass man sich keinerlei weitere Gedanken mehr machen muss, dass etwas nicht korrekt ablaufen wird. Einfach und sicher kann man sich dadurch informieren, lernen und auch das in Erfahrung bringen, was man vorher nicht wusste. Eine gute Möglichkeit eben, um auch in der Mathematik alles zu verstehen.

Für Schüler und Erwachsene gleichermaßen sinnvoll

Die Erklärvideos sind jedoch nicht nur für Schüler oder aber auch Studenten geeignet. Auch Erwachsene können von diesem breiten Angebot profitieren und sicher gehen, dass sie die verschiedenen Gesetze, Berechnungen und Informationen verstehen. Schritt für Schritt kann man sich dadurch an die relativ wichtigen Gesetze herantasten und vor allem in der Mathematik einiges dazulernen. Man sollte sich daher umgehend auf den Portalen informieren und die Vorteile dieser Lerneffekte nutzen. Grundsätzlich stehen einem dabei keinerlei Probleme im Weg, da man sicher gehen kann, dass auch diese Webseiten hilfreich für jedermann sind.

Wie bekommt meine Webseite Aufmerksamkeit?

Wer eine private oder geschäftliche Website erstellt hat, steht nun vor der Aufgabe, potenzielle Kunden auf diese Seite zu locken. Dafür stehen im Marketing viele unterschiedliche Werbemöglichkeiten zur Verfügung. Werbebanner, bezahlte Ads oder Verlinkungen in den sozialen Medien gehören zu den am häufigsten eingesetzten Marketing Maßnahmen. Ein wichtiger Trend ist Native Advertising – worum handelt es sich dabei?

Native Advertising wird immer beliebter

Native Advertising oder auch Native Ads sind eine völlig neue Form der Online-Werbung, die hauptsächlich darauf setzt, sich ganz unauffällig in die Webseiten zu integrieren. Das plakative „Aufploppen“ grellbunter Werbehinweise ist nicht mehr zeitgemäß und kommt bei potenziellen Kunden auch nicht gut an.

Wie wird  Native Advertising eingesetzt?

Zu dieser Form der unauffälligen Werbung gehören beispielsweise redaktionelle Beiträge, die zu den Themen der Website oder des Blogs gut passen. Sie sollen dem Leser einen gewissen Mehrwert zu den Informationen auf der Website bieten oder zusätzliche Infos oder Fakten gekonnt einbinden.

Wichtig ist dabei allerdings, dass dieser Beitrag trotzdem eindeutig als Werbebeitrag gekennzeichnet ist, beispielsweise mit dem Vermerk „gesponsert“ oder einem ähnlichen Hinweis. Viele bekannte Werbeagenturen platzieren diese Art der Werbung mithilfe passender Tools wie Outbrain auf den Seiten ihrer Stammkunden.

Vorteile des Native Advertising

Während grelle oder aufdringliche Werbung die Zielgruppe häufig eher abschreckt als anspricht, fügt sich die native Ad viel angenehmer in die Website ein und wird besser wahrgenommen. Aufgrund der Kennzeichnung als Werbung wird sie jedoch nicht als negativ empfunden.

Diese Art der bezahlten Werbung lässt sich aufgrund ihrer flexiblen Gestaltung auf allen Websites gut einsetzen. Sie kommt besonders häufig in den Sozialen Medien vor oder wird als Werbeinhalt auf anderen Webseiten angezeigt.

Die native Ads können daher perfekt in jede Marketing-Strategie integriert werden, ohne jedoch andere Optionen wie beispielsweise Affiliate Marketing völlig zu verdrängen. Stattdessen lassen sie sich perfekt und sinnvoll miteinander kombinieren.

FAZIT

Aufgrund der Flexibilität und der hohen Akzeptanz der Native Ads lässt sich diese Art der Werbung auf praktisch jeder Website erfolgreich einsetzen. Vor allem deshalb, weil der Content für den Nutzer so angenehm und sinnvoll eingebunden wird, dass er den Werbeinhalt nicht als störend empfindet.

5 Gründe, warum Unternehmen von Mitarbeiterkarten profitieren

Viele Unternehmen investieren oft zu viel Zeit und Arbeit in das Ausgabenmanagement und in die meist komplexe Abwicklung von Finanzen. Dabei werden mittlerweile, dank dem technischen Fortschritt, verschiedene Möglichkeiten angeboten, wie man solche Prozesse optimieren und einfacher gestalten kann. Dadurch erspart man sich einiges an Zeit, welche wiederum für weitere Arbeiten und Optimierungen eingesetzt werden kann. Mitarbeiterkarten sind ein Beispiel, wie man solche Abwicklungen und Vorgänge vereinfachen kann. Was genau man unter diesem Begriff versteht, welche Leistungen geboten werden und wie ein Unternehmen davon profitieren kann, erfährst Du hier.

Was sind Mitarbeiterkarten?

Grundsätzlich handelt es sich hierbei um Firmenkreditkarten, welche für ein Unternehmen ausgestellt werden, um sämtliche geschäftliche Zahlungen durchzuführen. In der Regel gibt es in einer Firma allerdings immer nur eine begrenzte Anzahl davon, wodurch Mitarbeiter nicht selbst ihre Transaktionen abwickeln können und sie jede Zahlung beantragen und auf eine Bestätigung warten müssen. Damit dieses Prozedere verkürzt und vereinfacht wird, gibt es Mitarbeiterkarten. Das sind Firmenkreditkarten, welche speziell für Angestellte angefertigt und individuell an Mitarbeiter angepasst werden können. Sie stellen also einen eigenen Zugang auf das Geschäftskonto dar.

Des Weiteren kann man sich zwischen einer Debit- und Kreditkarte entscheiden. Sie unterscheiden sich im Zeitpunkt der Abbuchung, da bei Debitkarten alle Rechnungen umgehend vom Konto abgezogen werden und bei Kreditkarten dies nur einmal gesammelt monatlich geschieht.

Ebenso ist auch die Einführung von Mitarbeiterkarten in ein Unternehmen sehr einfach und es muss dafür kein neues Geschäftskonto erstellt werden, da man das Bestehende mit einem Anbieter verknüpfen kann.

#1 Ein transparenter Finanzüberblick

Firmenkarten erlauben eine bessere Kontrolle und Regulierung. Durch die Controlling-Funktionen lassen sich Ausgaben in Echtzeit bequem überprüfen, was für Transparenz sorgt. Alle Zahlungen können über ein Dashboard beobachtet und gebündelt genehmigt werden. Die Transaktionen können auch nach Kategorien, Nutzer oder fehlenden Belegen gefiltert werden. Somit verliert man nie den Überblick. Gleichzeitig können die Mitarbeiterkarten mit nur wenigen Klicks gesperrt und wieder freigegeben werden.

#2 Mehr Sicherheit mit Mitarbeiterkarten

Mitarbeiterkarten sorgen für erhöhte Sicherheit im Unternehmen. Denn Betrugsfälle entstehen meist dann, wenn durch menschliche Fehler oder Missverständnisse Lücken im Ausgabenmanagement entstehen, welche von Betrügern ausgenutzt werden können. Dank der digitalen Belegverwaltung wird allerdings eine lückenlose Buchführung gewährleistet. Die gesetzten individuellen Ausgabenlimits und die gebotene Finanzübersicht schützen zudem vor Kartenmissbrauch und dass Mitarbeiter die zur Verfügung gestellten Zahlungskarten für private Zwecke nutzen. Bei Anzeichen einer suspekten Zahlung wird die Transaktion abgelehnt und die Karte friert sich umgehend ein. Die Sperre kann dabei jederzeit ganz einfach wieder aufgehoben werden.

#3 Mehr Freiheit und Verantwortung für die Mitarbeiter

Mitarbeiterkarten können unkompliziert beantragt werden und es gibt keine Anzahlsbeschränkungen. Dabei kann jede Karte individuell an den Mitarbeiter angepasst werden, beispielsweise durch ein festgelegtes Limit. Dies kann besonders dann von Vorteil sein, wenn die Angestellten viele Geschäftsreisen antreten und die Dienstreisen auch steuerlich abgesetzt werden sollten. Innerhalb dieses Limits kann die Person den Flug und das Hotel selbst buchen und situativ vor Ort handeln. Dadurch müssen Reisen nicht mehr genauestens vorausgeplant werden, wodurch sich wieder einiges an Arbeit einsparen lässt.

Zudem kann man die Mitarbeiterkarte auch auf den Verwendungszweck abstimmen. Bei regelmäßigen Zahlungen, wie Abonnements oder Marketingkosten, wird das Konto monatlich um den entsprechenden Betrag aufgeladen. Es gibt ebenso die Möglichkeit einer einmaligen Verwendung, bei der die Karte umgehend nach der Transaktion gesperrt wird.

Mit dem Erhalt einer Mitarbeiterkarte erlangen die Angestellten somit nicht nur mehr Handlungsfreiheit, sondern auch Eigenverantwortung, da sie unternehmerische Zahlungen nun selbstständig durchführen können. Dies stärkt außerdem die Mitarbeiterbindung.

#4 Die digitale Belegerfassung

Bisher war es üblich alle Belege aufzubewahren und sie an die entsprechende Finanzabteilung weiterzuleiten. Allerdings hat dies oft zu bürokratischen Problemen und zu einer fehlerhaften Buchhaltung geführt. Da Mitarbeiterkarten jedoch mit einem technischen Tool gemeinsam kommen, müssen Belege für die Abrechnung nicht mehr gesammelt werden, sondern sie werden von den Angestellten einfach in eine App hochgeladen. Alle Ausgaben können somit über die digitale Belegerfassung und automatische Zahlungszuordnung bequem zusammengerechnet werden. Ebenso profitiert die Buchhaltung von den automatisierten Prozessen durch die Mitarbeiterkarten und der Monatsabschluss wird beschleunigt.

#5 Einsparen von Kosten

Zwei der Hauptfaktoren für die entstehenden Ausgaben der Kostenabrechnung und des manuellen Ausgabenmanagements sind die zur Verfügung stehenden Arbeitskräfte und das damit verbundene Fehlerpotenzial. Eine Optimierung kann durch die Automatisierung mittels Mitarbeiterkarten durchgeführt werden, welche außerdem die Effizienz des Unternehmens steigert und gleichzeitig für verringerte Kosten sorgt. Ebenso reduziert sich dank der Automatisierung das Fehlerpotential.

Fazit

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass Mitarbeiterkarten das  Ausgabenmanagement und die dazugehörigen Prozesse erleichtern und zu Zeitoptimierungen führen. Gleichzeitig bringen sie viele Vorteile für die Mitarbeiter, wie mehr Flexibilität und Handlungsfreiheit, sowie für die Buchhaltung. Als Geschäftsführer profitiert man vor allem von dem gebotenen Finanzüberblick und der Sicherheit, welche durch die Firmenkreditkarten geboten werden. Mitarbeiterkarten eignen sich für Unternehmen in allen Größen, welche daran interessiert sind, ihr Ausgabenmanagement zu optimieren.

Können Schilder unser Verhalten nachhaltig beeinflussen?

An jeder Straßenecke sind sie anzutreffen. Sie regeln unseren Verkehr, machen uns auf Gefahren aufmerksam, zeigen uns den Weg, sie erlauben und verbieten uns sogar Dinge. Dabei liegt es an uns selbst, ob wir auf Schilder „hören“ oder sie schlichtweg ignorieren. Die Konsequenzen daraus können unterschiedlicher nicht sein.

Ignoriere ich einen Gefahrenhinweis, begebe ich mich logischerweise in Gefahr. Missachte ich ein Verkehrsschild, breche ich eine Regel und kann dafür bestraft werden, im schlimmsten Fall verursache ich sogar einen Unfall. Zweifle ich den Inhalt eines Hinweisschildes an, welches mir die Richtung weist, gehe ich wahrscheinlich nur einen gehörigen Umweg. Wir sind also darauf gepolt, Schilder zu lesen und in der Regel auch zu befolgen.

Welchen Nutzen haben schilder für das Marketing

Diesen Effekt machen sich Werbeagenturen zu Nutze. Da wir gewohnt sind, Schilder aufmerksam zu lesen, wurde seit je her auch Werbung auf Schilder gedruckt. Denn die meisten gehen an einem Schild nicht einfach vorbei, sondern lassen wenigstens einen Blick darüber schweifen. Um diesen länger auf die Werbung zu bannen, werden Situationen genutzt, aus denen sich der potentielle Kunde nicht ohne weiteres befreien kann. So werden Schilder beispielsweise in Fahrstühlen angebracht. Ist der Fahrstuhl nicht aus Glas, kann der Blick auch nicht in die Ferne schweifen. Auch auf öffentlichen Toiletten werden die fehlenden Fluchtmöglichkeiten genutzt. Auf dem stillen Örtchen, direkt im Sichtfeld aufgehängt muss man, ob stehend oder sitzend unweigerlich ein Auge darauf werfen.

Schilder für alle Alltagssituationen

Doch nicht nur in der Werbung werden schilder effektiv und nutzbringend eingesetzt. Unser gesamter Alltag wird durch sie geprägt. Wie sollte man sonst das richtige Büro finden? Hinter welcher Tür verbirgt sich das Patientenzimmer Nummer 1? Und hat das Café gerade geöffnet oder geschlossen? Ein Schild zeigt uns immer eine Option. Was wir daraus machen, ob wir es befolgen, es uns inspiriert oder nur den Weg zeigt, bleibt uns überlassen.

Mediation und Yoga: die Vorteile für Ihre geistige und körperliche Gesundheit

In der hektischen Welt, in der wir leben, kann es zu stressigen Situationen kommen, die wir bewältigen müssen. Es gibt Hilfsmittel und Ressourcen, die uns helfen, unseren Stress zu bewältigen. Meditation und Yoga werden schon seit Jahrzehnten praktiziert und haben sich positiv auf das Leben vieler Menschen ausgewirkt. Um ein ausgeglichenes Leben führen zu können, müssen wir in der Lage sein, diese beiden Entspannungsmethoden zu praktizieren. Sie sind nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist. Holen Sie sich Ihre rutschfesten Yogamatten und legen Sie los. 

Vorteile von Yoga und Meditation für das allgemeine Wohlbefinden 

Yoga und Meditation gehen Hand in Hand und sorgen für allgemeine Selbstdisziplin. Beim Yoga geht es nicht nur um Posen und Dehnungen, sondern auch darum, sich Ihrer Atmung und Ihrer Selbstreflexion bewusst zu sein. In dem Moment, in dem Sie singen, beten oder ein Mantra sprechen, reflektieren Sie und werden sich Ihrer Problembereiche bewusst. 

Yoga hilft bei der Verbesserung der Flexibilität 

Für körperliche Fortschritte ist Yoga hervorragend geeignet, denn es bietet Ihnen eine Reihe von Posen, die Ihnen bei der Dehnung helfen. Die Intensität variiert je nach Ihren körperlichen Fähigkeiten, die sich wahrscheinlich verbessern werden, wenn Sie mit Yoga weitermachen.  

Meditation zur Verbesserung der geistigen Gesundheit 

Depressionen sind eine weit verbreitete psychische Störung, die die ganze Welt plagt. Es hat sich gezeigt, dass Meditation den Stresspegel senkt und zu einem ruhigeren Gefühl verhilft. Wenn Sie in einem ruhigen Raum auf sich selbst hören, finden Sie Bewältigungsmechanismen, die Sie lehren, wie Sie auf Probleme reagieren können. 

Yoga als Immunitätsverstärker 

Wenn Sie viel Stress und Ängste haben, leidet Ihr Immunsystem. Eine geschwächte Immunität bedeutet, dass Sie wahrscheinlich häufiger an Krankheiten leiden, von denen Sie sich nur schwer erholen können. Deshalb wird Yoga empfohlen, um Ihr Immunsystem zu stärken, da es in der Lage ist, Entzündungen zu bekämpfen. 

Besserer Schlaf mit Yoga und Meditation 

Schlaflose Menschen und Menschen, die viel grübeln, können nur schwer einschlafen. Ihr Schlaf kann durch 30 Minuten Yoga eine Stunde vor dem Schlafengehen erheblich verbessert werden. Dies wird Ihnen helfen, Ihren Geist zu beruhigen und nicht über die vielen Gedanken nachzudenken, die Ihnen durch den Kopf gehen. Schlafmangel ist nachweislich für eine verminderte Immunität, Entzündungen, Angstzustände und viele andere Beschwerden verantwortlich. 

Verbessern Sie Ihre Gehirnfunktion mit Yoga 

Yoga ist ganzheitlich und behandelt sowohl den Körper als auch den Geist. Wenn Sie viel durchgemacht haben, kann Ihr Geist darunter leiden und Sie können ein Burnout erleben. Deshalb ist Yoga wichtig, damit Sie sich wieder erden können. Wenn Sie besser denken können, können Sie auch bessere Entscheidungen treffen. 

Für welche Studiengänge benötigt man Lateinkenntnisse?

Jeder Schüler, der das Gymnasium besucht, bekommt mindestens einmal die Gelegenheit, Latein zu lernen. Während sich einige dagegen entscheiden mit dem Gedanken, dass man diese tote Sprache sowieso nie wieder brauchen wird, gibt es einige Studiengänge, die das Latinum voraussetzen. Welche Studiengänge das sind und was man studieren kann, ohne Latein gelernt zu haben, zeigt dieser Artikel.

Wofür benötigt man ein Latinum?

Es liegt auf der Hand, dass man in der Schule Latein gelernt haben muss, wenn man Latein studieren möchte – beispielsweise auf Lehramt. Allerdings benötigt man die tote Sprache auch für viele weitere Studiengänge. Das klassische Beispiel ist das Medizin- oder Jurastudium. Hierfür können sich Schüler, die kein Latinum aufweisen können, nicht bewerben.

Doch nicht jeder möchte Arzt oder Anwalt werden – welche Studiengänge sind es also neben Medizin, die ein Latinum erfordern? Wer Archäologie, Kunstgeschichte, Theologie oder Erziehungswissenschaft studieren möchte, muss über Lateinkenntnisse verfügen. Doch auch diverse Lehramtsstudien lassen sich nur mit Latinum studieren. Wer also darüber nachdenkt, später in die Lehrtätigkeit zu gehen, sollte sich unbedingt Latein aneignen.

Auch alle Sprachwissenschaften setzen Lateinkenntnisse voraus. Dies macht sehr viel Sinn, da auf der toten Sprache viele andere Sprachen aufbauen. Möchte man daher eine Sprachwissenschaft studieren, sollte man über Latein nachdenken.

Diese Studiengänge kommen ohne Latein aus

Nicht für jedes Studium benötigen Studierende Lateinkenntnisse. So kommt zum Beispiel ein Modemanagement Fernstudium ohne Latinum aus. Generell verlangen die wenigsten Fernstudiengänge, dass man Latein kann. Auch ein technisches Studium oder der Studiengang BWL erfordern keine Lateinkenntnisse. Wer also nichts mit Sprachen, Jura oder Medizin am Hut hat, kann auf das Erlernen der toten Sprache verzichten.

Wie bekomme ich ein Latinum?

Wer im Gymnasium eine gewisse Zeit lang Latein gelernt hat, bekommt automatisch ein Latinum. In manchen Fällen ist eine separate Prüfung erforderlich. Das Latinum ist schriftlich auf dem Abitur festgehalten, weshalb das Abitur als Hauptnachweis für Lateinkenntnisse verwendet wird.

Allerdings hat man nicht alle Chancen verspielt, wenn man in der Schule kein Latein hatte. Man kann das Latinum auch nachholen. Wer also einen Studiengang wählen möchte, der Lateinkenntnisse voraussetzt, kann einen Kurs besuchen, der einem nach erfolgreichem Abschluss das Latinum bestätigt.

Computermodelle helfen beim Optimieren von Stahlkonstruktionen

Bei der Planung moderner Gebäude berechnen Bautechniker die Kräfte und Verformungen in der Konstruktion. Heute verwendet man dafür eine ganze Reihe an computergestützten Analysewerkzeugen. Das geht in der Regel sehr schnell, ist sehr präzise und führt zu wirtschaftlichen Entwürfen.

Modelle ermöglichen Hochhäuser und Sportstadien

3-D-Modellierung, die Vorhersage des Verhaltens von Bauteilen und die Analyse von Gitterrosten sind heute bei der Planung von Gebäuden üblich. Oft wäre eine manuelle Analyse wegen ihrer Komplexität gar nicht mehr möglich. Die Computermodelle werden heute immer genauer und können schon recht gut vorhersagen, wie ein Bauwerk sich im Laufe der Zeit verhalten wird.

Wer vorhersagen will, wie eine Konstruktion auf reale Belastungen reagieren wird, setzt Software-Werkzeuge ein, um bestimmte Lasten zu simulieren und etwa die Stabilität einzelner Elemente im Stahlbau auszutesten. So lässt sich auch prüfen, ob ein Bauvorhaben den europäischen Normen genügt.

Verstehen, wie Strukturen sich verhalten

Je weiter sich Computeranalysen in der Bautechnik verbreiten, desto wichtiger wird es, dass die Konstrukteure die Gesamtheit einer Konstruktion intuitiv verstehen. Dadurch treffen sie die richtigen Entscheidungen, wenn es darum geht, was genau man analysieren will und wie man auf die Ergebnisse reagiert.

Die Analyse eines Bauwerks im Computermodell beruht immer darauf, dass der Konstrukteur die Zusammenhänge in der Konstruktion versteht und dann die geeignete Methode und die richtige Software auswählt. Dazu ist eine Menge Erfahrung und technisches Urteilsvermögen nötig.

Eines der wichtigsten Kriterien, um die Struktur einer Konstruktion zu verstehen, ist die Vorhersage, wie sie sich unter Belastung verformen wird. In der Software gibt es meist grafische Optionen, um Daten wie die Reaktion auf Lasten und Biegemomente zu veranschaulichen.

Die meisten Stahlkonstruktionen bestehen heute aus zweidimensionalen Rahmen, die sich wiederholen, und lassen sich leicht modellieren. Bei mehrstöckigen Gebäuden modelliert man bestimmte Muster und wiederholt sie für ähnliche Stockwerke. So kann man aus einfachen Teilen sehr komplexe Strukturen aufbauen und ihre Eigenschaften vorhersagen.