Fünf kreative Tipps für die Auswahl der richtigen Ausbildung

Viele junge Menschen haben den Wunsch, sich in ihrem Beruf selbst zu verwirklichen. Sie suchen nach einer Ausbildung mit guten Chancen für die Zukunft in einem Beruf, der nicht zwingend klassisch sein muss. Entscheiden Sie sich für eine Ausbildung in einem Bereich, der Sie interessiert und der Ihnen Freude bereitet. So können Sie einen Beruf im Fußballmanagement oder im Gamedesign ausüben. Die grundlegenden Voraussetzungen können viele Schüler erfüllen:

* Mittlere Reife/Fachoberschulreife
* Fachhochschulreife
* Abitur

Wenn Sie bereits eine andere Ausbildung abgeschlossen oder einige Zeit gearbeitet haben, können Sie sich dennoch für eine Ausbildung bewerben. Auch im jungen Erwachsenenalter ist es nicht zu spät, etwas Neues zu beginnen. Vertrauen Sie auf Ihre Fähigkeiten und entscheiden Sie sich für eine Berufsausbildung, die Ihren individuellen Neigungen entspricht. So legen Sie den so wichtigen Grundstein für ein glückliches und ausgeglichenes Berufsleben.

Veränderungen bei der Berufswahl in den letzten Jahren

Junge Menschen möchten sich in stärkerem Maße selbst verwirklichen, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Die Digitalisierung und der Zugang zum Internet haben weitreichende Veränderungen auf dem beruflichen Sektor zur Folge. Dies bekommt vor allem das Handwerk zu spüren: Es finden sich immer weniger Ausbildende für klassische handwerkliche Berufe. Stattdessen sind junge Menschen kreativ und möchten eher ihre Lebensträume verwirklichen, als dies noch vor einem oder zwei Jahrzehnten der Fall war. Hinzu kommt, dass der Einfluss der Eltern durch den Wandel in der Gesellschaft nicht mehr so groß ist, wie vor einigen Jahren noch. Der Sohn muss nicht mehr zwingend den Beruf des Vaters erlernen, sondern er hat die Möglichkeit, in dem Bereich zu arbeiten, der ihm Freude bereitet. Töchter können sich in einem Männerberuf verwirklichen, wenn sie denn Lust dazu haben. Diese Entwicklungen empfinden viele Menschen als sehr positiv. Es gibt jedoch immer eine Kehrseite und damit verbundene negative Entwicklungen. Dazu gehört beispielsweise, dass ältere Berufe sterben, weil sich kein Nachwuchs mehr findet oder weil die Berufe einfach nicht mehr notwendig sind.

Kreativität als Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit

Kreativität ist für viele junge Menschen ausgesprochen wichtig. Sie wünschen sich, ihre kreative Ader in den Mittelpunkt ihrer beruflichen Tätigkeit zu stellen. Es gibt eine Vielzahl neuer Ausbildungsberufe, in denen Sie sich verwirklichen können, wenn Sie kreativ sind oder wenn Sie sich wünschen, frei zu arbeiten und Ihr individuelles Potenzial zu entfalten. In den Bereichen Management, Design und Kreativität gibt es viele neue Berufe, bei denen Sie bereits in der Ausbildung feststellen, dass Sie den richtigen Weg gegangen sind. Wenn Sie Ihren Abschluss in der Tasche haben, können Sie sich bei verschiedenen Unternehmen bewerben. Eine Alternative, die nicht wenige junge Menschen anstreben, ist die Selbstständigkeit. Ohne einen Chef ein Leben zu führen, bei dem Sie Ihre Ideen einbringen und Ihre Talente zur Geltung bringen können, ist das, was sich viele junge Menschen wünschen. Eine kreative Ausbildung ist der beste Grundstein, den Sie legen können, um sich diesen Lebenstraum zu erfüllen. Zudem stehen Ihnen mit einem modernen Ausbildungsberuf viele Wege offen.

Schöne Sprachen sind etwas wunderbares – für wichtige Angelegenheiten ist ein Übersetzungsdienst aber nötig

Die Welt ist voll mit unzähligen Sprachen und Abwandlungen derer. Viele Sprachen hören sich unglaublich schön an, auch wenn man sie nicht versteht, manche hingegen klingen von Anfang ziemlich hart und unmelodisch. Letztendlich ist dieses Empfinden aber Geschmackssache und genau diese Aussage sollten Sie in diesem Beitrag im Hinterkopf behalten. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag die beliebtesten Sprachen vorstellen und ein paar Worte dazu verlieren. Wir haben ein wenig im Internet recherchiert, möchten aber erwähnen, dass diese Auswahl unser subjektives Empfinden widerspiegelt. Das Team von tabualarm.de wünscht Ihnen viel Spaß mit diesem Beitrag!

Französisch – Die schönste Sprache zum Sprechen

Ich denke, wir sind uns alle einig, dass es auf der Welt keine schönere Sprache als Französisch gibt. Unzählige Studien haben immer wieder gezeigt, wie fasziniert die Welt von dieser gesprochenen Sprache ist. Diese Sprache wird normalerweise als weich, romantisch, elegant und schön beschrieben. Aufgrund des unaussprechlichen „r“, der nasalen Vokale „en“, „in“, „un“ und der Melodiebetonung wirkt diese Sprache für Nicht-Muttersprachler sehr musikalisch. Vergessen wir nicht den starken kulturellen Hintergrund, dass französisch schon früh zur schönsten Sprache der Welt gemacht hat.

Italienisch – Die schönste Körpersprache

Wenn man an eine leidenschaftliche und ausdrucksstarke Sprache denkt, ist man ganz schnell bei Italienisch. Diese singende, fröhliche und laute Sprache bereichert Emotionen nicht nur durch Betonung und Töne, sondern auch durch leidenschaftliche Gesten, die bestimmte Situationen und Ausdrücke begleiten. Italiener verwenden mehr als 250 Gesten in täglichen Gesprächen, egal ob es sich um Kinder, ältere Menschen oder Politiker im nationalen Fernsehen handelt. Die Körpersprache verleiht der Sprache Ihre unglaubliche Stärke und Energie.

Arabisch – Zum Schreiben wunderschön

Die arabische Schrift ist mit ihrer verschnörkelten Linie und dem immer „klein Schreiben“, eine wunderschöne Schreibsprache. Sie müssen sich vorstellen, wir sehen immer nur das klassische lateinische oder römische Alphabet und werden dann von dieser Schrift umgehauen. Auch das Schreiben von rechts nach links verstärkt diesen Aspekt ungemein.

Deutsch – Gesungen wundervoll

In den meisten Fällen heißt es immer, dass die deutsche Sprache viel zu hart und zu harsch klingt. Dabei kann die Sprache gerade beim Gesang, melodisch, ausdrucksstark und emotionsgeladen sein. Es ist völlig egal ob Popmusik, Schlager oder Rap, deutschen Musik gibt einem immer diesen Drang mitzusingen.

Sprachen lernen

Falls Sie Interesse haben eine Sprache zu lernen, gibt es unzählige Angebote im Internet. Wir können Ihnen nur empfehlen die Angebote im Internet richtig zu vergleichen, damit Sie keine Fehler machen bezüglich der Kosten.

Das Nützliche an einem Übersetzungsdienst

Grundsätzlich sind die Leistungen eines Übersetzungsdienst für jedermann geeignet. Ob als Unternehmen für diverse Zwecke oder als Privatperson, um wichtige Dokumente zu verstehen, beispielsweise juristische oder medizinische Angelegenheiten. Hierbei sollte man immer auf professionelle Hilfe setzen, um auf der sicheren Seite zu sein, alles auch richtig zu verstehen. Was nützt eine wohlklingende Sprache, wenn man das wesentliche nicht versteht. Gerade bei sehr wichtigen Angelegenheiten unabdingbar.

Unser Fazit zu den schönsten Sprachen auf dieser Erde

Die oben erwähnten Sprachen sind unserer Meinung nach, die schönsten Sprachen. Es kommt auch immer auf das persönliche Empfinden an. Wir hoffen der Beitrag hat Ihnen gefallen und wir konnten Sie in irgendeiner Weise inspirieren.

Lohnen sich klassische Werbeartikel in der digitalen Welt überhaupt noch?

In Zeiten des Internets und der digitalen Endgeräte erscheinen Online-Werbemaßnahmen für viele Unternehmen der einzige Weg zu sein, um neue Kunden zu erreichen und auf die eigenen Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Doch obwohl das Internet zahlreiche Möglichkeiten bereithält, setzen immer mehr Unternehmen parallel zu den Maßnahmen aus dem Bereich des Online-Marketings immer häufiger auf Werbeartikel. Doch was haben Werbegeschenke besonderes an sich, dass diese auch heute noch eine Alternative zur Schaltung von Online-Werbung darstellen?

Wie denken denn Kunden über Werbegeschenke?

Einem Großteil der Unternehmen bereitet die Abneigung gegenüber Marketing- und Werbemaßnahmen große Sorgen, da diese häufig als störend empfunden werden. So verwendet ein Großteil der Anwender im Internet sogenannte Pop-up-Blocker, Newsletter werden gekündigt und auch Werbeprospekte in Briefkästen werden von 80 % der Deutschen Haushalte als störend empfunden. Doch in Bezug auf Werbeartikel sieht das ein wenig anders aus.

Werbeartikel sind beliebt

Im Gegensatz zu vielen anderen Werbemitteln sind Werbeartikel deutlich beliebter und werden von einem Großteil der Anwender gerne verwendet. Dabei stört es diese auch nicht, dass sich auf den derartigen Werbeartikeln das Logo oder eine andere Werbebotschaft eines Unternehmens befindet. Dabei wird durch die regelmäßige Nutzung ein psychologischer Effekt erzeugt, durch den die Kunden stärker an ein Unternehmen gebunden werden.

Den richtigen Artikel finden 

Hochwertige und zugleich nützliche Werbeartikel werden von den Beschenkten immer auch in Verbindung mit den Produkten des jeweiligen Unternehmens gebracht. Unternehmen, die sich Caps, Kugelschreiber, Trinkflaschen oder Feuerzeuge bedrucken lassen und diese an die anvisierte Zielgruppe sowie die treuen Bestandskunden verteilen, sorgen damit außerdem auch für kostenlose Werbung. Denn sofern ein Werbeartikel häufig von einem Anwender genutzt wird, ist die Chance ausgesprochen hoch, dass dieser auch von anderen potenziellen Kunden wahrgenommen wird.

Um allerdings den passenden Artikel zu finden, der sowohl zu der Markenstrategie passt, als auch den Interessen der Zielgruppe entspricht, sollten Unternehmen zunächst intern die folgenden Fragen beantworten:

  • Soll es sich bei den Geschenken um hochwertige Werbegeschenke oder Streuartikel handeln?
  • Wie setzt sich die angepeilte Zielgruppe zusammen?
  • Was spricht für den Einsatz von Werbegeschenken?
  • Wie hoch ist das Budget, das für die Werbemittel zur Verfügung steht?

Erst nachdem diese Fragen geklärt sind, sollte man sich auf die Suche nach individuellen Werbegeschenken begeben, wobei vor allem der Nutzen und die Qualität von großer Bedeutung sind. Und das gilt auch dann, wenn sich für kostengünstige Streuartikel entschieden wird, um diese unter der angepeilten Zielgruppe zu verteilen.

Was versteht man unter Streuartikel?

Bei Streuartikeln handelt es sich in der Regel um kleine, günstige und zugleich praktische Werbeartikel, mit denen die meisten Menschen etwas anfangen können. Schließlich benötigt jeder mal einen Block, um sich etwas zu notieren, ebenso wie einem Kugelschreiber, mit dem man die eigenen Gedanken zu Papier bringen kann. Und auch Feuerzeuge dürfen selbst in einem Nichtraucherhaushalt nicht fehlen und sei es nur, um damit am Abend eine Kerze anzuzünden. In der Regel werden derartige Streuartikel auf Messen, Events oder anderen Veranstaltungen verteilt, wo sich mit diesen möglichst viele Personen aus der angepeilten Zielgruppe erreichen lassen. 

Gute Gründe, um auf Werbeartikel zu setzen

Wer immer noch nicht so richtig von der Wirkung von Werbemitteln überzeugt ist, dem möchten wir an dieser Stelle noch einige Gründe verraten, die für den Einsatz von Werbegeschenken sprechen.

  • Werbegeschenke haben einen nachhaltigen Werbeeffekt, sofern diese regelmäßig genutzt werden. Denn in diesem Fall wird der Anwender bei jeder Nutzung an das Unternehmen erinnert.
  • Werbemittel sind im Gegensatz zu der Werbung in Zeitschriften, im Radio oder im Fernsehen immer unterschiedlich. Zudem kann man ein Werbegeschenk anfassen und dieses erfüllt einen praktischen Zweck.
  • Mit Werbegeschenken lassen sich vor allem jüngere Zielgruppe deutlich besser erreichen als mit vielen anderen Werbemaßnahmen.
  • Nützliche, hochwertige Werbeartikel können sich im besten Fall positiv auf das Unternehmensimage auswirken.

Was ist das CBD Öl und was macht es mit dem Körper?

Unter dem CBD Öl, auch Cannabis Öl genannt, versteht man eigentlich viel mehr ein Extrakt, welches aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Weil CBD aus der Hanfpflanze gewonnen wird, würde man im Normalfall davon ausgehen, dass dieses Öl eine berauschende Wirkung hinterlässt. Ganz im Gegenteil. Denn CBD ruft eine beruhigende und schmerzstillende Wirkung hervor. Hinzu kommt, dass es entzündungslindernd und entkrampfend erscheint. Aus diesem Grunde ist das CBD Öl, in vielen Ländern legal erhältlich. 

Mit Hilfe des CBD Öls können Funktionen die unser Körper bereits besitzt entweder ergänzt oder verstärkt werden. Bei der Einnahme kann allerdings nicht davon ausgegangen werden, dass dieses eine schnelle Wirkung hat wie beispielsweise simple Kopfschmerztabletten. Anders als Kopfschmerztabletten, muss das Öl über einen längeren Zeitraum eingesetzt werden, um eine erfolgreiche Wirkung zu erzielen. 

Mit Hilfe von dem CBD Öl chronische Schmerzen und Entzündungen lindern.

Das CBD Öl kann zum einen eingesetzt werden, wenn Patienten an chronischen Schmerzen leiden aber zum anderen auch um Entzündungen zu lindern. Dennoch muss beim einnehmen des Wundermittels auf die Dosierungen geachtet werden. Denn je nach Zweck muss der Patient eine unterschiedliche Menge an CBD Öl einnehmen. Die richtige Dosierung mit dem CBD Öl Kalkulator kann hilfreich sein, um genau das sicherzustellen, dass der Patient die richtige Menge zu sich nimmt um eine Überdosis zu verhindern. 

Wo wird CBD Öl noch eingesetzt? 

In der Regel wird das Öl nicht einfach willkürlich eingesetzt. Oftmals wird es bei Krankheiten eingesetzt die schwerer wiegen, wie zum Beispiel einer Krebstherapie, Tumore oder auch Depressionen oder ähnliche. Wenn ein Patient eine Therapie durchläuft hat dieser oft mit Übelkeit zu kämpfen. Hier kann das CBD Öl eingesetzt werden um das Vorkommen der Übelkeit zu verkleinern. Bei einem Tumor Patienten kann der Wirkstoff eingesetzt werden um das wachsen des Tumors zu verhindern. Desweiteren kann es auch eine antidepressive Wirkung auf den Patienten ausüben, sollte dieser an Depressionen leiden. Mittlerweile wird das CBD Öl auch bei Alzheimer eingesetzt. Hier kann das Öl nicht nur eine vorbeugende Wirkung haben, sondern kann auch dabei helfen, entzündungshemmend auf das entzündete Gewebe zu wirken, welche für Alzheimer Sorgen. Dennoch, ganz abgesehen wofür man das CBD Öl einsetzt, sollte man zunächst immer absprache mit dem eigenen Arzt halten und dafür sorgen, dass man die Menge des Öls welches man einnimmt, vernünftig dosiert. Denn auch eine Überdosis kann durchaus schädlich sein. 

Digitaler Wandel in Unternehmen – wie sich die Herausforderung meistern lässt

Es gibt kaum ein Unternehmen in Deutschland, dass sich nicht mit der Digitalisierung beschäftigt und hiervon ist keine Branche ausgenommen. Verwunderlich ist diese Entwicklung nicht, denn die digitale Transformation ist nun einmal allgegenwärtig und wer sich nicht darauf einstellt, wird langfristig kaum auf dem Markt bestehen können. Allerdings ist vielen Unternehmen gar nicht bewusst, wie sie die Herausforderung meistern beziehungsweise worauf es dabei eigentlich ankommt. Aus diesem Grund sollen in diesem Artikel einige Faktoren ausgeführt werden, die für den digitalen Wandel in Unternehmen ausschlaggebend sind.

Nutzung von Softwares hilft beim Optimieren von Prozessen

Heutzutage kommt eigentlich kein Unternehmen um die Nutzung von Softwares herum, denn solche helfen nun mal beim Optimieren von diversen Geschäftsprozessen. Egal ob es um Buchhaltung, Produktion oder Recruiting geht – für jeden Bereich gibt es eine passende Software. Unternehmen können entweder auf die Softwares von Drittanbietern zurückgreifen oder ihre eigenen Softwares entwickeln lassen. Letzteres ist oftmals die bessere Option, erfordert aber einen hohen finanziellen Aufwand. Glücklicherweise ist es möglich, die Entwicklung von Softwares an ein Remote Software Development Team zu outsourcen und damit sowohl Kosten als auch Zeit einzusparen. Unter anderem das Beauftragen von fachkundigen Programmierern aus der Ukraine kann eine kostengünstige und qualitativ zufriedenstellende Option sein. In jedem Fall sollten Unternehmen nicht auf Softwares verzichten, da solche im digitalen Zeitalter zur Unternehmensführung dazugehören.

Ohne Webpräsenz funktioniert es nicht mehr

Vor nicht allzu langer Zeit war es nichts Ungewöhnliches, sein Unternehmen nicht im Internet zu präsentieren. Heutzutage ist das nicht mehr der Fall. Zum einen ist eine Unternehmenswebseite zwingend erforderlich. Zum anderen sollte auch Wert auf Präsenz in den sozialen Medien gelegt werden. In gewisser Hinsicht wird das von Kunden erwartet und wer als Unternehmen darauf verzichtet, erweckt schnell einen unseriösen Eindruck. Allerdings kommt es auch auf die Webpräsenz an sich an. Eine lieblos gestaltete Unternehmenswebseite ist beispielsweise nur bedingt besser als gar keine und auch Social-Media-Kanäle bringen wenig, wenn sie nicht aktiv genutzt werden.

Digitaler Werbung gehört die Zukunft

Seit jeher wird Werbung als Marketingmaßnahme genutzt und daran hat sich auch in Zeiten der Digitalisierung nichts geändert. Der einzige Unterschied liegt darin, dass bestimmte Werbeformen an Popularität hinzugewonnen und andere an Bedeutung verloren haben. Aktuell ist insbesondere digitale Werbung gefragt, denn ihr gehört die Zukunft. Werbeanzeigen über soziale Kanäle und Suchmaschinen genießen ein großes Potenzial. Allein die mögliche Reichweite ist groß, weswegen kein Unternehmen diese Option außer Acht lassen sollte.

Digitalisierungsberatung kann eine Stütze sein

Selbst wenn Unternehmen wissen, worauf es in puncto Digitalisierung ankommt, können immer noch viele Fehler unterlaufen. Es ist daher ratsam, sich bei der innerbetrieblichen digitalen Transformation unterstützen zu lassen. Diesbezüglich bieten sich unter anderem Digitalisierung Berater an. Im Grunde handelt es sich dabei um nichts anderes als Unternehmensberater. Der einzige Unterschied liegt darin, dass sie sich auf Digitalisierungsthemen spezialisiert haben und hierbei mit fundiertem Fachwissen zur Seite stehen. Wenn Sie einen oder mehrere Berater zur Unterstützung suchen, zögern Sie nicht, unseren Kooperationspartner zu kontaktieren.

Weltweite Popularität des Online-Tradings

Der Handel mit Aktien oder anderen Wertpapieren ist heutzutage in unserer Gesellschaft fest etabliert. In den letzten Jahren ist das sogenannte „Online-Trading“ immer bekannter geworden, gerade viele junge Menschen versuchen sich damit ein finanzielles Polster zu schaffen. Wir werden Sie in diesem Beitrag zum Online-Trading etwas aufklären und Ihnen interessante Fakten dazu nennen.

Was ist Online-Trading?

Der internetbasierte Wertpapierhandel wird als Online-Trading bezeichnet. Anleger können damit Aktien kaufen und verkaufen. Es können jedoch nicht nur Börsentransaktionen durchgeführt werden, sondern auch außerbörsliche Handelsvereinbarungen getroffen werden.

Wie populär ist Online-Trading?

Laut dem CFD.guide Trading-Report haben im Jahr 2018 über 13,9 Millionen Menschen am Online-Trading teilgenommen. Unter den 13,9 Millionen Nutzern, befanden sich zum damaligen Zeitpunkt etwa 2,7 Millionen Frauen, was einem prozentualen Anteil von 19,4 % entspricht. Sicherlich haben sich die Zahlen in den folgenden Jahren deutlich nach oben verändert. Online-Trading ist immer bekannter geworden und zum jetzigen Zeitpunkt gibt es viele Anbieter, die das Online-Trading kinderleicht machen.

Auch interessant zu wissen, 14,7 % der Daytrader waren jünger als 25 Jahre. Besonders durch die Popularität der Kryptowährungen wie beispielsweise Bitcoins, sind viele junge Menschen darauf aufmerksam geworden und haben sich mit dem Online-Trading befasst. Die größte Altersgruppe bilden die Menschen zwischen 25 und 34 Jahren, diese nehmen einen Anteil von 44 % ein.

Die globale Verteilung

Gerade Europa und Asien sind die führenden Kontinente, was das Online-Trading angeht. In Asien alleine traden circa 4,6 Millionen Menschen jährlich und in Europa sind es etwa 3,1 Millionen. Das Land mit den meisten Tradern auf unserem Kontinent (Europa) ist ganz klar Großbritannien. Hier traden alleine unglaubliche 730.000 Menschen, damit traden im britischen Königreich mehr Leute als in ganz Ozeanien. Hinter Großbritannien liegen auf dem 2. und 3. Platz Deutschland und Frankreich.

Können Emotionen das eigene Trading beeinflussen?

Im besagten Trading Report wird davon gesprochen, inwiefern die Emotionen das Trading-Verhalten jedes Einzelnen beeinflussen können. Laut dem Report ist die emotionale Beeinflussung ziemlich hoch und gerade bei schnellen Entscheidungen kann Sie eine fundamentale Rolle spielen. Für das Traden benötigen Sie allerdings keine besonderen Charaktereigenschaften wie zum Beispiel Risikobereitschaft. Grundsätzlich kann jeder mit dem Trading sehr erfolgreich sein, allerdings kann es auch schnell in die andere Richtung gehen. Sie sollten sich im Klaren sein, dass gerade Angst oder auch die Gier nach mehr Gewinn, die Entscheidung stark beeinflussen können. Hier sollten Sie aufpassen und darauf achten, dass Ihre Performance nicht zu stark davon beeinflusst wird.

Hat Corona Einfluss auf die Aktienanleger?

Corona hat unsere Welt sehr stark verändert und wird Sie auch nachhaltig unglaublich stark beeinflussen. Im Finanzwesen war der Einfluss spürbar und viele Menschen sind nicht mehr so risikobereit wie vorher. Im Bereich Online-Trading ist die Unsicherheit eher nicht so stark gegeben. Nur etwa 20 % einer Befragung gaben an, keine Geschäfte mehr mit Aktien zu tätigen, da Sie diese für zu unsicher empfinden.

Steigt das Interesse des Online-Tradings?

Hier kann von einem klaren Ja gesprochen werden, denn immer mehr junge Menschen befassen sich damit. Ein großer Vorteil des Online-Tradings ist ganz klar die leichte und unkomplizierte Nutzung. Es kann einfach eine App auf das Smartphone heruntergeladen werden, man registriert sich und schon kann das traden beginnen. In den Ländern Schweden, Norwegen und Deutschland ist das Interesse an dem sogenannten Daytrading am höchsten.

Unser Fazit zum Online-Trading

Gerade für junge Menschen ist Online-Trading über das Smartphone oder den Laptop eine sehr gute Möglichkeit etwas Geld zu verdienen bzw. für das Alter vorzusorgen. Das Traden sollte aber immer der eigenen Risikobereitschaft angepasst sein. Denn gerade bei hochspekulativen Geschäften, muss man auch immer mit einem Verlust rechnen. Wir hoffen der Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie konnten etwas zum Thema „Online-Trading“ mitnehmen.

Digitalisierung und Rechnungswesen – Warum eine gute Software viel Arbeit abnimmt

Mehr Effizienz und flexibles Arbeiten: Buchführung digitalisieren

Die Buchhaltung stellt für Einzelunternehmen genauso wie für kleine und mittelständische Unternehmen eine enorme bürokratische Herausforderung dar. Diese Aufgaben beanspruchen personelle Ressourcen, die sich anderweitig sinnvoller einsetzen lassen. Mit einer konsequenten Digitalisierung der Buchführung und des Rechnungswesens minimieren Unternehmer diesen Aufwand! Die Investition in eine intuitiv bedienbare und intelligente Software zahlt sich aus.

Buchführung: weitgehende Automatisierung dank innovativer Software

Buchhaltungsprogramme erleichtern zahlreiche Arbeitsschritte, viele manuelle Arbeiten machen sie überflüssig. Das offensichtlichste Beispiel ist die Archivierung von Rechnungen, die Unternehmen gesetzlich verpflichtend zehn Jahre lang aufbewahren müssen. Eine Software erledigt diese Archivierung automatisiert, das umständliche Ausdrucken und Abheften gehört der Vergangenheit an! Die digitalisierte Archivierung beschleunigt auch das Auffinden alter Buchungsbelege. Die Weiterleitung zum Steuerberater erfolgt mit einem Klick oder Unternehmer gewähren ihrer Steuerberatung ein direktes Zugriffsrecht.

Auch das Zuordnen von Buchungsvorgängen zu den diversen Buchungskonten fällt mit einer leistungsstarken Software leicht. Gute Programme schlagen die entsprechenden Buchungskonten vor, Nutzer müssen sie nur bestätigen. Dieser Mechanismus senkt zudem die Gefahr von Buchungsfehlern, die systematische Prüfung auf Plausibilität kommt als weiterer Pluspunkt hinzu. Empfehlenswert ist ein Blick auf das Angebot von Haufe Shop.

Schnittstellen zur Warenwirtschaft und zum Onlinebanking

Bestenfalls entscheiden sich Unternehmen für eine umfassende Digitalisierung. Sie verbinden ihr Buchhaltungsprogramm unter anderem mit ihrem Warenwirtschaftssystem, jede hochwertige Software verfügt über entsprechende Schnittstellen. Alternativ zur Verknüpfung einzelner Programme präsentieren einige Anbieter All-inclusive-Pakete, die Funktionen wie Buchführung, Rechnungsstellung, Warenwirtschaft und Management der Kundenbeziehungen bündeln. Bei beiden Varianten profitieren Firmen von erheblichen Effizienzgewinnen. Das Warenwirtschaftssystem registriert zum Beispiel Bestellungen, automatisiert erfolgt die Rechnungsstellung.

Die Einbindung des Onlinebankings erhöht die Effizienz der Betriebsabläufe zusätzlich. Die Buchführungssoftware erkennt Zahlungseingänge und ordnet sie den jeweiligen offenen Rechnungsposten zu. Bei Bestellungen auf Vorkasse gibt die Software die Bearbeitung der Bestellung unmittelbar nach dem Zahlungseingang frei. Zunehmend mehr eingehende Rechnung sind elektronisch, doch Papierrechnungen und Kassenbons lassen sich nicht vollständig meiden: Mit empfehlenswerten Softwareprogrammen digitalisieren Unternehmen diese Papierbelege problemlos und verarbeiten die Daten automatisiert.

Flexibles Arbeiten in der Firma, im Homeoffice und mobil

Die Corona-Pandemie und die staatlichen Beschränkungen haben zu einem rasanten Bedeutungsgewinn des Homeoffice geführt. Vielen Unternehmen wird spätestens jetzt klar, wie wichtig die Digitalisierung der Buchführung und des Rechnungswesens ist. Sie ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Buchhalter und andere Angestellte von zu Hause aus arbeiten können. Aktenordner erfordern die Anwesenheit im Büro, die Digitalisierung macht die Präsenz im Betrieb überflüssig. Neben dem Arbeiten im Homeoffice ermöglicht eine Buchhaltungssoftware das mobile Arbeiten, das ist ein weiterer Vorteil. Die Zugriffsrechte können Firmen transparent und gezielt verteilen. Dadurch schließen sie einen unberechtigten Zugriff auf sensible Daten aus.

Buchhaltungssoftware: lokale Software versus Cloud-Lösung

Lange Zeit dominierte die lokale Nutzung von Buchhaltungsprogrammen: Bei dieser On-Premises-Variante befinden sich die Software und die individuellen Daten auf den lokalen Rechnern oder den firmeneigenen Servern. Cloud-Lösungen sind die praktische Alternative und gewinnen unaufhaltsam an Marktanteilen. Das Programm und sämtliche Betriebsdaten liegen auf externen Servern des jeweiligen Anbieters, diese Methode gewährleistet den leichten orts- und zeitunabhängigen Zugriff. Ein weiterer Vorzug ist, dass professionelle IT-Dienstleister die Server umfassend vor Hacker-Attacken und weiteren Gefahren wie einem Brand oder einem Einbruch schützen. Es spricht insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen viel dafür, diese anspruchsvollen Aufgaben an einen IT-Spezialisten auszulagern. Die vielfältigen Anbieter für Buchhaltungssoftware bieten ansprechende Paketlösungen an.

Wann für Garagen und Carports eine Baugenehmigung benötigt wird

Denken Sie darüber nach, auf Ihrem Grundstück eine Garage oder einen Carport zu bauen, müssen Sie sich im Voraus mit einigen Faktoren beschäftigen. Ein wichtiger Teil der Planung ist die Prüfung, ob für Ihr Vorhaben eine Baugenehmigung erforderlich ist. In Deutschland ist diese von unterschiedlichen Gegebenheiten abhängig. Dazu gehört zum Beispiel die Höhe, die Abstandsfläche sowie Umwelt- und Denkmalschutzvorschriften.

Unter diesen Umständen ist keine Baugenehmigung für Carports notwendig

Geht es Ihnen ausschließlich darum, einen Carport auf Ihrem selbst zu bauen, kann dafür unter Umständen keine Baugenehmigung notwendig sein. Dabei ist es egal, ob Sie ein Holzcarport oder ein Carport auf Stahl errichten möchten. Die Voraussetzungen sind, dass die Grundfläche keine 50 qm² überschreitet und die maximale Höhe nicht mehr als 3 m beträgt. Hinzu kommt, dass der Abstand zur nächsten Grundstücksgrenze 8 m betragen muss.

Ihr Bauvorhaben muss den Festsetzungen des gültigen Bebauungsplanes Ihres Bundeslandes entsprechen. Informieren Sie sich unbedingt, ob an Ihrem Wohnort vielleicht noch weitere besondere Voraussetzungen gelten.

Garagenverordnung bietet einzelne Details

Haben Sie vor, eine Garage zu bauen, sind die Bestimmungen dafür ähnlich wie bei einem Carport, wenn es um die Baugenehmigung geht. Auch diese kann ohne Baugenehmigung errichtet werden, wenn die Fläche 50 qm² nicht überschreitet. Beim Garagenbau variieren die Bestimmungen der unterschiedlichen Bundesländer recht stark. So gibt es an gewissen Wohnorten Voraussetzungen, was die Wandlänge angeht, wenn diese an Nachbarsgrundstücke grenzt, und auch die Neigung des Daches.

Grundsätzlich müssen natürlich alle öffentlich-rechtlichen Vorschriften und technischen Bestimmungen eingehalten werden. Es gibt eine spezielle Garagenverordnung in der Sie alle wichtigen Informationen und Details finden, um herauszufinden, wann eine Baugenehmigung in Ihrem Bundesland für den Garagenbau erforderlich ist. Bei Garagen kommt es tatsächlich häufiger vor, dass vor dem Bau ein Bauantrag gestellt werden muss.

Besondere Umwelt- und Denkmalschutzvorschriften stehen über den Bauvoraussetzungen und können dazu führen, dass ein Bauantrag abgelehnt wird.

CBD gegen Demenz – kann Hanf die kognitiven Fähigkeiten unterstützen?

Knapp 1,6 Millionen Menschen werden in Deutschland als demenzkrank eingeschätzt, wozu jährlich mehrere Hunderttausend Betroffene hinzukommen. Die Erkrankung schränkt Betroffene meist stark ein und verschlechtert sich mit der Zeit, da sie kognitive Fähigkeiten beeinflusst und Patienten auf Hilfe von Außen angewiesen macht. Insbesondere Angehörige leiden unter den Begleiterscheinungen einer Demenz wie beispielsweise Alzheimer: Es treten nämlich nicht selten auch Persönlichkeitsveränderungen auf, sowie plötzliche Stimmungsschwankungen. Wo Medikamente meist nur begrenzt hilfreich erscheinen, kann der Hanfwirkstoff Cannabidiol ein gutes Hilfsmittel darstellen.

Was macht die Demenz aus?

Als Demenz wird der Leistungsverlust bestimmter Gehirnfunktionen bezeichnet. Die Erkrankung kann beispielsweise das Gedächtnis betreffen, aber auch kognitive Fähigkeiten wie das Sprachvermögen, Orientierung und mehr. Betroffenen fällt es unter anderem auch schwer, zu lernen, zu planen und Zusammenhänge zu begreifen oder auszumachen – dadurch leidet in der Regel die Stimmung und Persönlichkeit. Man geht davon aus, dass Entzündungen der Nerven für den Leistungsverlust verantwortlich sind. Forscher glauben, einen Zusammenhang zwischen dem Endocannabinoidsystem und Nervensystem erkannt zu haben – denn das körpereigene Cannabinoidsystem wirkt sich auf das Nervensystem in besonderer Weise aus. CBD als Hanfsubstanz, die schon das Schmerzempfinden durch Einwirkung auf das Nervensystem zu regulieren scheint, könnte also auch bei Demenz weiterhelfen. Quelle: https://www.pflege.de/krankheiten/demenz/

Was spricht für CBD gegen Demenz?

Cannabidiol soll unter anderem Entzündungen hemmen können – und zwar effektiv. Diese können dadurch schneller abklingen und das Gewebe verheilen lassen. Obwohl Entzündungen wichtige Körperfunktionen erfüllen, machen sie sich auf Dauer nachteilig bemerkbar. Denn: Dauerhafte Entzündungen schädigen nicht nur das Gewebe, sondern schütten auch freie Radikale aus – dies ist schädlich für die eigene Gesundheit. Dem körpereigenen Eiweiß Beta-Amyloid wird ebenfalls nachgesagt, freie Radikale, also reaktive Sauerstoffarten erhöht vorkommen zu lassen – was Synapsen im Nervensystem schädigen und die Signalübertragung beeinträchtigen könnte. Dadurch treten Beschwerden auf, wie sie auch bei der Demenz vorkommen. Genau hier kann CBD wiederum ansetzen: Die Hanfsubstanz hemmt Entzündungen und könnte so verhindern, dass es zu Schädigungen kommt.

Wissenswert: Forscher gehen davon aus, dass CBD antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt. Letzteres konnte nachgewiesen werden, sodass man Cannabidiol zellschützende Merkmale nachsagt – die gerade zur Vorbeugung eines Voranschreitens von Demenz von Bedeutung sein könnten. Dies könnte auch dabei helfen, die Lebenserwartung nach der Demenz-Diagnose zu verbessern, die bei etwa acht bis neun Jahren liegt. Die Vermutungen gehen sogar noch weiter: Italienische Wissenschaftler vermuten, dass CBD das Wachstum von Nervenzellen und -Verbindungen anregen kann – dies könnte Folgen der Demenz zumindest teilweise wieder rückgängig machen oder kognitive Fähigkeiten zumindest zum Teil verbessern. Es benötigt jedoch noch umfassende Studien zum Thema, um diese Vermutungen belegen zu können.

Wie kann CBD bei Demenz eingenommen werden?

Die Cannabidiol gegen Demenz Anwendung sollte vor allem mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, um mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zur Therapie auszuschließen. Welche Dosierung genau zum Einsatz kommen kann, ist nicht genau bekannt. Schließlich gibt es keine oder kaum Erfahrungsberichte zu dem Thema, die weitere Rückschlüsse erlauben würden. Es gilt: Betroffene sollten sich langsam an die CBD Anwendung herantasten – und das möglichst mit Hilfe nahestehender Personen. Denn: Die Dosierung von CBD Öl fällt nicht gerade leicht, wenn es um das Abzählen und Merken der Tropfen geht. Auch sollte beachtet werden, dass der Hanfwirkstoff dann beste Ergebnisse erzielen kann, wenn er regelmäßig eingenommen wird – gerade bei Erkrankungen wie Demenz ist eine akute Anwendung nicht wirklich sinnvoll. Quelle: https://cbd-infos.com/cbd-gegen-alzheimer/

Diese Dinge beugen Demenz ebenfalls vor

Nicht jeder muss mit dem fortschreitenden Alter automatisch mit Demenz rechnen. Gänzlich umgehen kann man die Erkrankung nicht, allerdings lassen sich viele vorbeugende Maßnahmen in den eigenen Alltag mit integrieren. Dies ist beispielsweise sinnvoll, wenn Angehörige bereits an Demenz erkrankt sind. Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und ein hoher Cholesterinspiegel sollten allgemein vermieden werden, um der eigenen Gesundheit etwas Gutes zu tun. Entzündungen im Körper lässt sich mit einer gesunden Ernährung und Lebensweise vorbeugen. Wer seine kognitiven Fähigkeiten verbessern und aufrecht erhalten oder zumindest fördern möchte, kann auch Denkspiele vornehmen. Je anspruchsvoller diese sind, desto besser. Auch Sport und ausreichend Bewegung helfen dabei, körperlich und geistig fit zu halten, um sich möglichst lange einer guten Gesundheit erfreuen zu können.

Abschließend lässt sich sagen: Zwar kann Cannabidiol Demenz nicht heilen oder behandeln. Allerdings lässt sich darauf hoffen, dass der Hanfwirkstoff bei Demenz zumindest Symptome lindern und das Voranschreiten abbremsen kann. Allein deshalb lohnt es sich schon, den Hanfwirkstoff auszuprobieren.

Krampfadern – ist ein chirurgischer Eingriff notwendig?

Krampfadern sind ein häufiges Übel, das im zunehmenden Alter auftritt und in vielen Fällen unumgänglich ist. Es kreist der große Mythos darüber, dass diese nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs zu entfernen sind. Nur wenige möchten sich jedoch einem solchen nicht ganz ungefährlichen Eingriff unterziehen und leben lieber mit dem körperlichen Merkmal. Wir sind dem Mythos einmal auf den Grund gegangen und haben uns angesehen, welche Alternativen es zu einem chirurgischen Eingriff sonst noch gibt.

Ursache und Grad der Krampfadern

Wissenschaftler haben bewiesen, dass Krampfadern in sehr vielen Fällen erblich bedingt sind. Diese können aber auch dann auftreten, wenn zum Beispiel die Durchblutung gestört ist, Bewegungsmangel oder Übergewicht herrscht. Es handelt sich bei Krampfadern im Grunde genommen um erweiterte Blutgefäße, die häufig angeschwollen sind.

Die Schwere von Krampfadern kann stark variieren. Während sie für einige nur ein ästhetisches Problem darstellen, das versucht wird, verdeckt zu werden, können sie bei anderen tatsächlich aus zu Schmerzen führen. Ein Arztbesuch und eine Untersuchung sind bei Krampfadern zwingend zu empfehlen, um eine passende mögliche Behandlung zu finden.

Unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten

Fakt ist, dass ein chirurgischer Eingriff nicht zwingend notwendig ist, vor allem dann nicht, wenn sich nur leichte und weniger schlimme Krampfadern bilden. Nach einer Untersuchung, die in der Regel per Ultraschall durchgeführt wird, lässt sich ganz gut abwägen, welche Behandlungsmaßnahmen in Frage kommen. Mögliche Behandlungen umfassen unter anderem eine Laser-Behandlung, Venenkleber, eine Radiofrequenz-Behandlung oder eine Schaumsklerosierung.

Mit viel Glück können Krampfadern auch ganz von alleine wieder verschwinden. Gerade Frauen, die möglicherweise während der Schwangerschaft Krampfadern entwickelt haben, sind häufig nur zeitweise davon betroffen. Wichtig ist, sich viel zu bewegen, um die Störung im Blutdurchfluss nicht weiter zu verschlimmern. Personen, die von leichten Krampfadern befallen sind, haben auch die Wahl, Medikamente zu nehmen, die zumindest mögliche Schmerzen lindern und ein weiteres Ausmaß an Krampfadern vorbeugen können. Sie sollten sich in jedem Fall fachlich von Ihrem Arzt beraten lassen.